Banner
Sie befinden sich hier: Start
3-Nations BMX-Cup 2021 PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX

Nachdem die traditionell in Ahnatal stattfindenden Deutschen Rennen des 3-Nations BMX-Cup im April 2020 und im Mai 2021 pandemiebedingt abgesagt werden mussten, konnte von 08.-10. Oktober endlich wieder eine Veranstaltung stattfinden!

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept, erhöhter Präsenz von Security an den neuralgischen Punkten und jeder Menge Erfahrung in der Durchführung von Veranstaltungen, ging der RSC Weimar-Ahnatal in ein goldenes Oktober-Wochenende. Die hessischen Nachwuchsfahrer konnten das erste mal seit langer Zeit wieder die ungewohnte, internationale Rennatmosphäre kennenlernen – Da ging es eng her auf der rund 370 Meter langen Rennstrecke in Ahnatal, die zugleich Landesstützpunkt für Hessen ist.

Am Sonntag war eine deutliche Leistungssteigerung zu bemerken, die Nervosität verschwand und die Routinen bei Warm-up, Startvorbereitungen und das konzentrieren im Vorstart kehrte zurück.

Bestes Ergebnis für die Hessen fuhr Jonah Spang vom RSC Weimar-Ahnatal ein, er konnte sich an beiden Tagen mit sehr starken Vorläufen und Zwischenfinals jeweils einen 4. Platz im Finale sichern!

Neben dem Event als solches, gab es für unsere Fahrer auch sportliche Höhepunkte:

 

Während es für einige unsere Fahrerinnen und Fahrer das erste Rennwochenende nach mehr als 2 Jahren ist, war es für andere die erste internationale Rennerfahrung überhaupt.

Somit war die Kulisse etwas ganz Besonderes mit der unsere Sportler erst mal umgehen lernen mussten.

 

So sah man z.B. bei Bosse Schmidts, unserem jüngsten Starter im Feld der Boys 8 & under, die Steigerung von Samstag auf Sonntag deutlich. Verpasste er noch am Samstag die Finalläufe, erreichte er diese am Sonntag trotz Sturz im 1. Vorlauf.

 

Auch bei den Boys 9-10, bei denen wir mit Max Podlich, Jonas Mavrin und Jonah Spang drei Starter im Feld hatten, konnten man die Steigerung zwischen Samstag und Sonntag feststellen. Während Jonah, der dieses Jahr die meisten Rennen und Erfahrung in den Beinen hat, beide Male souverän bis ins Finale fuhr und dort jeweils einen starken 4. Platz errang, erreichten sowohl Jonas als auch Max jeweils die 1/4-Finals. Jonas schaffte dann am Sonntag sogar den Sprung in die Top 16. Für alle drei Jungs ein super Ergebnis.

 

Unsere Mädels Maria und Jolina kämpften in für sie ungewohnt vollen Gates gegen ein sehr starkes internationales Feld. Maria erreichte hier ebenfalls durch eine Leistungssteigerung am Sonntag die Halbfinals.

 

Janne Wagner lieferte sich bei den Boys 11-12 packende Vorläufe, die oftmals mit viel Körperkontakt gefahren worden sind. Janne konnte sich hier gerade im jeweils 3. Vorlauf zeigen und behaupten und als hervorragender Zweiter die Vorläufe beenden. Die Qualifikation für die 1/8-Finalläufe war hierfür der Lohn.

 

Alex Podlich, der auch aufgrund einer Verletzung noch im Trainingsrückstand ist, konnte in seinen Vorläufen zwar mithalten, aber verpasste die KO-Läufe am Samstag und Sonntag jeweils knapp.

Man konnte aber das Potential deutlich erkennen, dass nächste Saison mit mehr Trainings und Rennen auch mehr möglich sein wird.

 

Nur am Sonntag bei den Men 17-29 startend, erreichte auch Moritz Brodmann die 1/4-Finals. Ein tolles Ergebnis in seinem ersten Rennen der Saison nach der ungewollt langen Pause.

 

Fahrer

Sa V1

Sa V2

Sa V3

Sa 1/8

Sa ¼

Sa ½

Sa Fin

So V1

So V2

So V3

So 1/8

So 1/4

So ½

So Fin

Bosse Schmidts

6

5

5

 

 

 

 

6 Sturz

4

3

6

Max Podlich

3

2

5

 

6

 

 

4

3

4

5

Jonas Mavrin

4

3

4

 

8

 

 

2

4

3

3

7

Jonah Spang

1

1

1

 

1

1

4

1

1

1

1

3

4

Maria Podlich

5

4

5

 

 

 

 

4

5

3

8

Jolina Golisch

7

7

7

 

 

 

 

7

7

6

Janne Wagner

4

5

2

7

 

 

 

5

5

2

6

Alex Podlich

4

5

5

 

 

 

 

5

5

4

Moritz Brodmann

 

 

 

 

 

 

 

5

6

3

6

 

 

In den Eliteklassen gewannen Philip Schaub (D) bei den Männern und Laura Smulders (NL) bei den Damen. Sie durften sich nicht nur über jeweils 800,- € Preisgeld freuen, die laut UCI-Reglement ausgeschüttet wurden, sondern auch noch über einen Fahrradträger der Fa. Thule!

Zuschauer und Sportler lobten die Veranstaltungsorganisation und die anspruchsvolle Rennstrecke erneut in höchsten Tönen!

 
Hamburg BMX-Open PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX
Geschrieben von: Daniel Schmidts   

Pandemiebedingt fand 2020 und 2021 keine Nordcup-Serie statt. Deshalb war die Freude und Aufregung groß als man erfuhr, dass Hamburg ein Open-Race Event auf die Beine stellt. Für viele unserer Fahrerinnen und Fahrer die erste Gelegenheit überhaupt Rennluft schnuppern zu können.

Der RSC Ahnatal war mit 2 Sportlerinnen und 10 Sportlern am Start, von denen 6 erstmalig ein Rennen absolvierten.

Leider war das Wetter genauso, wie man es klischeehaft von Hamburg behauptet: Dauerhafter Nieselregen nur unterbrochen von stärkeren Schauern. Das ließ uns aber die Freude auf den Tag und die Rennen nicht verderben. 

Trotz der Tatsache, dass Lizenzer und Beginner gemeinsam am Start standen und so Rennneulinge gegen erfahrene "alte Hasen" antraten und die Bahn durch den Regen noch anspruchsvoller wurde, machten unsere Sportler und vor allem die Beginner ihre Sache ganz stark.

Der jüngste Fahrer im gesamten Teilnehmerfeld, Alexander Schulz, fuhr mit seinen 4 Jahren im Starterfeld Boys 5-6 ohne große Aufregung vorne mit und erreichte nach souveränen Vorläufen (4/3/4) das Finale, das er als 4. abschloss. Ein ganz starkes Ergebnis gegen bis zu zwei Jahre ältere Fahrer.

Bosse Schmidts konnte ebenfalls im Starterfeld der Boys 7-8 das Finale erreichen und belegte dort den 3. Platz.

Auch Julia Wegener, die ihre Premiere bei einem BMX-Rennen feierte, erreichte bei den Girl 9-10 das Finale und wurde 4. Ein tolles Ergebnis, dass mit einer Medaille belohnt wurde.

Mit gleich 5 Jungs, davon zwei Renn-Neulinge, war Ahnatal bei den Boys 9-10 vertreten. Im größten Teilnehmerfeld mit 32 Startern erreichten alle Mann mit sehr guten Vorläufen (kein Vorlauf schlechter als 4. in vollen Gates) die Halbfinals.

Für Ferdinand Becker, Florian Wegener und Justus Dickhaut war hier Schluss. Als Beginner in einem mit vielen Lizenzern besetzten Feld ein Mega-Ergebnis auf das alle drei mehr als stolz sein können.

Jonah Spang und Jonas Mavrin konnten sich souverän als 1. und 2. fürs Finale qualifizieren. In diesem hochkarätig besetzten Finale setzte sich Jonah Spang als 1. durch und konnte dabei den amtiererenden Deutschand-Cup Sieger schlagen. Eine gelungene Revanche für das knappe Finale bei der DM. Jonas Mavrin wurde beim Start leider zugefahren, riskierte alles in der ersten Kurve um nach vorne zu kommen und rutschte dabei auf der regennassen Bahn weg. Seine Vorläufe und das Halbfinale haben aber gezeigt, dass auch er das Zeug hat ganz vorne mitzufahren.

Bei den Boys 11-12, die im Starterfeld von 30 Fahrern mehrheitlich mit Lizenzern besetzt waren, konnte sich Mika Menkel in seinem ersten Rennen mit super Vorläufen (2/3/3) fürs Halbfinale qualifizieren. Auch Janne Wagner erreichte das Halbfinale souverän.

Im Halbfinale lag Janne dann aussichtsreich auf Finalkurs bevor er aufgrund eines Fahrfehlers stürzte.


Jolina Golisch hatte bei den Girls 13-14 als jahrgangsjüngere Fahrerin einen schweren Stand gegen leider nur zwei Konkurrentinnen, die zudem sehr erfahren und älter waren.

Sie hat Biss gezeigt und bewiesen, dass sie trotzdem mithalten kann, auch wenn sie das Finale verpasst hat. Nächste Saison sieht das sicherlich anders aus!

Als letzter Starter für Ahnatal fuhr Thomas Wegener in der Klasse Men 30 & over gegen teilweise mit allen Wassern gewaschene alte Haudegen. Auch er konnte das Finale erreichen und belegte einen starken 6. Rang.

Mit solch' super Ergebnissen aller Ahnataler Sportlerinnen und Sportler, 6 Finals (davon 1 Sieg und ein weiteres Podium) und 5 Halbfinals, konnte man wirklich stolz und gutgelaunt den Heimweg antreten.

Besonders zu erwähnen ist noch, dass Denise Spang und Sandro Mavrin am Samstag vor dem Rennen sich bereit erklärt haben an der Kommisärs-Ausbildung teilzunehmen und so am Sonntag bereits ihr erstes Rennen als Kommisärs-Trainees absolvierten.

Vielen Dank, dass ihr Ihr ein Ehrenamt wahrnimmt, das dabei hilft, dass auch zukünftig tolle Rennen stattfinden können!

Alle Ergebnisse:

Name

Klasse

V1

V2

V3

HF

Finale

Alexander Schulz

Boys 5-6

4

3

4

-

4.

Bosse Schmidts

Boys 7-8

1.

2.

1.

1.

3.

Julia Wegener

Girls 9-10

3.

3.

4.

-

4.

Jonah Spang

Boys 9-10

1.

1.

1.

1.

1.

Jonas Mavrin

Boys 9-10

1.

3.

2.

2.

8.

Florian Wegener

Boys 9-10

3.

3.

3.

6.

Ferdinand Becker

Boys 9-10

3.

4.

4.

7.

Justus Dickhaut

Boys 9-10

4.

3.

4.

8.

Janne Wagner

Boys 11-12

3.

2.

2.

DNF

Mika Menkel

Boys 11-12

2.

3.

3.

8.

Jolina Golisch

Girls 13-14

3.

3.

3.

Thomas Wegener

Men 30+

2.

2.

3.

-

6.

 
Deutsche BMX-Meisterschaft 2021 in Stuttgart PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX

Zuerst sah es so aus, als würden die BMX-Sportler in diesem Jahr auf die Deutsche Meisterschaft verzichten müssen. Ursprünglich geplant in Bispingen und dort bereits abgesagt, sprang sehr kurzfristig die BMX-Union Stuttgart als Ausrichter ein.

Klasse Vorarbeit in Sachen Corona-Hygienekonzept und vielleicht auch der ausschlaggebende Impuls zur Durchführung kam zuvor aus Bayern. Die Bayernliga fand mit 2 Läufen bereits statt und das das dort entwickelte Konzept hatte sich bewährt! Man konnte vieles davon für Baden-Württemberg umsetzen und die zuständigen Ämter überzeugen. Auch unser Dank geht an Susanne Lengger für die hervorragende Arbeit! Auch wir in Hessen werden das Konzept für die kommenden Veranstaltungen noch gebrauchen können, wenn auch vielleicht oder hoffentlich nur in Teilen.

Der Hessische Radfahrerverband (HRV) trat mit 6 jungen Sportlerinnen und Sportlern an.
Nach einer so langen Wettkampfpause wieder in den Race-Modus umzuschalten, fiel allen Sportlern nicht leicht. Die Anspannung war entsprechend groß und man merkte es fast allen Teilnehmern an.

Am Freitag fand bereits das 1. Training für die Meisterschaftsklassen statt.
Am Samstag vertrat Jolina Golisch den RSC Weimar-Ahnatal in der Klasse Girls 13-14. Als jüngerer Jahrgang in dieser Klasse zu starten, war eine Herausforderung, genau wie das 1. Hindernis in Stuttgart. Trotzdem hielt Jolina gut mit, konnte sich jedoch mit Vorlaufplatzierungen 6-5-6 nicht für das Finale qualifizieren. Im nächsten Jahr sieht es sicher anders aus!

Am Sonntag dann der Deutschland-Cup mit weiteren 5 Hessen aus Ahnatal und Weiterstadt am Start.
Der jüngste Bosse Schmidts (RSC Weimar-Ahnatal) machte in der Klasse Boys 8 and under den Anfang. Er gewann 2 Vorläufe, fuhr einmal auf Platz 3 und qualifizierte sich so direkt für das Finale! Hier profitierte er an 4. Stelle liegend von einem Sturz eines vor ihm fahrenden Fahrers und konnte so den 3. Platz auf dem Treppchen erzielen, ein Super Ergebnis!

In der Klasse Boys 9-10 hatten wir 3 Fahrer aus Hessen am Start:
Marlon Mieth vom TSV-Braunshardt konnte sich leider nicht für die Finalläufe qualifizieren und schied mit den Vorlaufplatzierungen 6-5-6 aus. Ebenso Jonas Mavrin vom RSC Weimar-Ahnatal, der 4-5-6 in den Vorläufen fuhr. Die Geschwindigkeit hat gepasst, die Starts waren gut, die Nervosität nach der langen Rennpause war jedoch stärker.
Dritter in der Runde war Jonah Spang vom RSC Weimar-Ahnatal. Er fuhr überlegen, gewann sämtliche Vorläufe und sein Halbfinale. Im Finale war er sich auf der Zielgeraden seiner Sache zu sicher und rechnete nicht mehr damit, noch überholt zu werden. Doch dann passierte es doch, das Kilian Schlapper von der RG-Hamburg mit 16 Tausendstel Sekunden auf der Ziellinie vor ihm lag.
Sichtlich enttäuscht aber um eine Erfahrung reicher konnte er den Pokal für den 2. Platz auf dem Treppchen in Empfang nehmen!

In der Klasse Boys 11-12 war Janne Wagner vom RSC Weimar-Ahnatal am Start. Durch die besonderen Gegebenheiten im Vorstart (wegen den Corona-Vorgaben gab es nicht die gewohnte Aufteilung) verpasste er leider seinen 1. Vorlauf. In den verbliebenen 2 Vorläufen kämpfte er jedoch vorbildlich und hielt sehr gut mit. Er fuhr in beiden Läufen auf Platz 6.

Alles in allem, endlich wieder ein schönes Rennwochenende auf einer perfekten Bahn, die nach den starken Unwettern der Vorwoche erst einmal wiederinstandgesetzt werden musste.

Danke an die BMX-Union Stuttgart und alle beteiligten Helfer!

 
HRV-Nachwuchstrainingslager in Stuttgart PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX

Am Samstag, den 10.10. um 6 Uhr trafen sich 5 junge, motivierte und ambitionierte Fahrerinnen und Fahrer an unserer Bahn und folgten damit der Einladung von HRV-Fachwart Carsten Rövenstrunk und Trainer Daniel Schlang, an einem Nachwuchstrainingslager des Hessischen Radfahrerverbands (HRV) auf der Supercross-Strecke in Stuttgart teilzunehmen.

Für alle ein erstmaliges Erlebnis und daher war die Aufregung für Janne Wagner, Jolina Golisch, Erik Finis, Jonas Mavrin und Bosse Schmidts groß. Nach der Lösung technischer Herausforderungen an dem Fahrrad eines Teilnehmers, konnte es dann auch fast pünktlich losgehen. Vor Ort stieß mit Jonah Spang noch ein weiterer hessischer Fahrer (TSV-Braunshardt) mit hinzu und die Trainingsessions konnten auf der ungewohnten Bahn unter Trainer Daniel Schlang beginnen. Alle Teilnehmer haben mit großem Engagement teilgenommen und trotz doch bereits kälteren Wetters und immer wieder kleinerer Regenschauer, gab es keinen, der auch nur im Ansatz sich darüber beschwert hätte. Fortschritte waren laut Daniel Schlang ebenfalls zu verzeichnen: Sei es der Manual, das Springen diverser Hindernisse oder gar das hinunterfahren des 8-Meter Supercross Starthügels.

Die Verpflegung für unsere Teilnehmer war ebenfalls toporganisiert, so dass es in den Pausen immer genug frisches Obst, Getränke und zwei superleckere Mittagessen an der Strecke gab.

Vielen Dank an dieser Stelle an Tanja Mavrin, die die Vorbereitung, Organisation und Durchführung der Verpflegung übernommen hat und uns so spitze verköstigt hat.

Ein weiteres Highlight für alle war die Chance Profis und Weltklasse-Fahrer, wie den Schweizer David Graf (WM-Finalist Elite men 2019) und Stefan Heil (aktueller Deutscher Meister Elite men) beim Training zu beobachten. Nach 4 vollen Trainingssessions an 2 Tagen, traten alle müde, erschöpft aber glücklich den Heimweg an.

Leider hatte Jonas Mavrin bereits in der 1. Trainingsession einen Sturz, so dass er aufgrund eines Armbruchs nicht mehr weiter mitfahren konnte.

 

Wir wünschen von dieser Stelle aus gute Besserung!!

 

 
Aufnahme des Trainingsbetriebs mit Einschränkungen PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Am Samstag, 09.05.2020 konnten die ersten BMX-Fahrer nach der "Corona-Pause" wieder auf die Bahn geschickt werden. Viele haben sich schon lange auf diesen Augenblick gefreut! Nach der Absage des 3-Nationscup 2020, der Anfang April hätte stattfinden sollen, endlich wieder einmal ein gutes Gefühl!

Unter Berücksichtigung aller Regelungen von DOSB und BDR können wir mit kleinen Trainingsgruppen á 5 Sportlern auf der Bahn Trainieren. Dafür gibt es an den Trainingstagen in der Woche jeweils 2 Gruppen und am Wochenende sogar 4 Gruppen, die entkoppelt voneinander fahren.

Die "Corona-Pause" war jedoch keineswegs ungenutzt - Die komplette Bahn hat einen neuen Belag erhalten. Dazu wurden mit Schaufel und Schubkarre sage und schreibe 170 Tonnen Material auf die Bahn gefahren und verteilt, das war ein starkes Stück Arbeit.Der neue Belag besteht aus einer Mischung aus Basaltschotter und Kalkschotter im Verhältnis 2:1. Durch die Zugabe des Kalkschotters ergibt sich nach Einbau eine höhere Scherfestigkeit. Nach den ersten Trainings macht der Belag einen guten Eindruck! Die Bahn ist sehr hart und schnell da die Reifen nicht mehr einsinken.

Außerdem konnte eine Überdachung zwischen Blockhütte und Grillstation fertig gestellt werden und der alte Baustromverteiler wird demnächst ebenfalls durch eine professionelle Lösung ersetzt.

Nun warten wir gespannt auf die ersten Rennen...

 
Guter Saisonauftakt mit vier Bezirkstiteln PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Kunstrad

Im Radsportbezirk Kassel endete am Samstag, den 08.02.2020 die Winterpause im Kunstradfahren. Bei der Bezirksmeisterschaft in Bergshausen präsentierten sich unsere Sportler/innen gut, vier Titel und sechs Qualifikationen zu den Hessenmeisterschaften sowie zahlreiche Bestleistungen waren das Ergebnis.

Unsere jüngste Lizenzfahrerin Julia Ehrenberg musste bei den Schülerinnen U11 antreten, obwohl sie mit ihren sieben Jahren eigentlich noch zur U9 gehört. Sie machte ihre Sache insgesamt gut, fuhr allerdings einige Runden nicht voll. Julia blieb mit 12,0 Punkten dicht unter ihrer Bestleistung und wurde Neunte.

Bei den Einer Schülern U11 trat Ilian Schmauch konkurrenzlos an. Er fuhr sein Programm sehr ordentlich, und auch der neue Lenkersitzsteiger klappte ohne Schwierigkeiten. Die Qualifikation zur Hessenmeisterschaft erreichte Ilian problemlos und war mit 53,40 Punkten nicht nur besser als die Mädchen im gleichen Alter, sondern auch bester männlicher Teilnehmer der Veranstaltung (der Älteste war fünf Jahre älter).

Emilia SattelbeugestandViel besser als im Training präsentierte sich Leni Heckmann bei den 1er Schülerinnen U13. Sie zeigte ihre Übungen sicher, muss aber gerade bei den Beugeständen noch an ihrer Haltung arbeiten. Leni blieb mit 33,94 Punkten dicht unter ihrer Bestleistung und belegte den zehnten Platz.

Emilia Raschdorf ging mit einem sicheren Programm an den Start. Sie überzeugte durch eine saubere Haltung und bekam kaum Abzüge. Leider rutschte sie beim Umdrehen zu den Kehrübungen weg und machte einen ärgerlichen Sturz. So reichte es am Ende mit 42,79 Punkten nicht ganz für eine neue Bestleistung. Emilia kam auf Rang sieben.

Emma KehrlenkervorhebehalteBei einem Sturz zu Beginn ihres Programms bei der Reitsitzhocke zeigte Emma Pilz Nerven, spulte den Rest ihres Programms aber mühelos ab. Zwar waren einige Runden nicht ganz voll, aber schwierige Übungen wie Steiger und Kehrlenkervorhebehalte klappten gut. Emma erreichte mit neuer Bestleistung von 44,85 Punkten den sechsten Platz.

Unsere frisch gebackene Vereinsmeisterin Marlen Gallego Solf war auch bei der Bezirksmeisterschaft gut in Form. Sie zeigte ein schönes Programm, musste aber leider bei der Kehrlenkersitzhocke vom Rad. Am Ende reichte es mit 46,30 Punkten zu einer neuen Bestleistung. Marlen wurde Fünfte.

Ganz knapp verpasste Charlotte Aufenanger die direkte Qualifikation zur Hessenmeisterschaft.Sie zeigte ihr schwieriges Programm sicher, allerdings verließ sie nach dem Frontlenkerstand und dem Schulterstand das Rad – sie war wahrscheinlich etwas zu aufgeregt. Charlotte belegte mit neuer Bestleistung von 48,66 Punkten den undankbaren vierten Platz.

Richtig toll klappte es bei Lenika Krawietz, die erstmals bei den Schülerinnen U15 antrat. Den Kopfstand hatte sie erst kurz vor Meldeschluss gelernt und direkt ins Programm genommen und auch der Übergang zum Steuerrohrsteiger klappte einwandfrei. Lenika steigerte ihre Bestleistung um fast 10 Punkte auf 66,10 Zähler und verpasste als Vierte das Treppchen nur knapp. Damit qualifizierte sich Lenika zur Hessenmeisterschaft.

Mareike SattelstandNahezu fehlerfrei – bei einem Kampfgericht zwei Wellen, zwei Xe, bei dem anderen drei Wellen, drei Xe – präsentierte Mareike Hangebruch ihr Programm – wenn da bloß diese Stürze nicht gewesen wären. Vier Bodenkontakte sorgten für acht Punkte Abzug. Mareike qualifizierte sich mit 66,62 Punkten zur Hessenmeisterschaft und gewann die Bronzemedaille.

Bezirksmeisterin wurde Leonie Kahl. Sie hatte die höchste Schwierigkeit im Schülerbereich eingereicht und musste mit ihrem anspruchsvollen Programm stark kämpfen. Trotz mehrerer Stürze siegte Leonie mit 77,0 Punkten souverän und erreichte ebenfalls die Qualifikation zur Hessenmeisterschaft.

Einen starken Auftritt lieferte Elea Becker bei den Juniorinnen U19. Wegen eines Praktikums konnte sie zwei Wochen lang nicht trainieren und dieser Trainingsrückstand hatte ihr bei der Vereinsmeisterschaft eine Woche zuvor einige Probleme bereitet. Trotz ihrer aufgestellten 96,80 Punkte waren wir uns deshalb nicht sicher, ob es für die Qualifikation zur Hessenmeisterschaft (70 Punkte) reichen würde. Elea bewies dann aber ihre Wettkampfstärke – sie zog ihr schwieriges und anstrengendes Programm durch und schraubte ihre Bestleistung um gut zwölf Zähler auf 88,55 Punkte hoch. Mit diesem sensationellen Ergebnis (zweithöchste Tagesleistung im 1er) wurde sie Bezirksmeisterin und fährt in vier Wochen zur Hessenmeisterschaft.

Für unsere 2er Schülerinnen U15 Leonie Kahl/ Mareike Hangebruch lief es sehr gut. Ihr Programm hatten sie durch den Kehrlenkersitzsteiger ordentlich aufgestockt und zeigten damit ein Top-Programm im Schülerbereich. Das fleißige Training der vergangenen Wochen zahlte sich aus, selbst die schwierigen Übungen klappten wunderbar. Am Ende gewannen Leonie und Mareike souverän, steigerten ihre Bestleistung um fast acht Punkte auf 63,00 und qualifizierten sich damit problemlos zur Hessenmeisterschaft.

Die Hessenmeisterschaft Jugend und Elite, an der Elea teilnimmt, findet am 08. März in Rockenberg statt. Für die Hessische Schülermeisterschaft haben sich unsere U15-Mädels und Ilian bereits qualifiziert. Bei den U13-Mädels haben die ausgefahrenen Punkte noch nicht ganz gereicht. Aber sie haben noch eine weitere Chance zur Nachqualifikation/ Nachnominierung am 29. März in Bruchenbrücken. Wir hoffen natürlich, dass es möglichst alle schaffen – schließlich findet die Hessenmeisterschaft Schüler am 17. Mai bei uns in der Sporthalle an der Rasenallee statt. Also, alle Daumen drücken für Charlotte, Marlen, Emma, Emilia und Leni und den Termin am 17. Mai vormerken!

Alle Bezirksmeisterschaft

 
Marlen Gallego Solf neue Vereinsmeisterin PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Kunstrad

Am Samstag begann für die Kunstradfahrerinnen und –fahrer die Wettkampfsaison mit der Vereinsmeisterschaft. Auch wenn noch nicht alles rund lief, war es doch für alle wichtig, das Programm noch einmal für die Bezirksmeisterschaft am Samstag, den 08.02. in Bergshausen zu testen. Dort wird es, wie in jedem Jahr, gleich um die Qualifikation zu den Hessenmeisterschaften gehen und als Ausrichter der Hessischen Schülermeisterschaft am 17. Mai wollen wir natürlich mit möglichst vielen Starterinnen und Startern vertreten sein.

Marlen FrontstandPauline Bischoff begrüßte als neue Fachwartin alle Anwesenden, bevor sie ins Kampfgericht wechselte. Dann zeigten unsere beiden jüngsten Sportlerinnen, die beide erst fünf Jahre alt sind, ihr Können. Hanna Ehricke und Johanna Trott präsentierten stolz die gelernten Übungen und bekamen dafür viel Applaus vom Publikum.

Im Gegensatz zu regulären Wettbewerben siegt bei der Vereinsmeisterschaft nicht, wer die höchste Punktzahl erreicht, sondern wer im Verhältnis zur aufgestellten Punktzahl den geringsten Abzug bekommt. Mit einer nahezu fehlerfreien Darbietung und neuer Bestleistung gewann Marlen Gallego Solf. Der zweite Platz ging an Emilia Raschdorf, die mit einem sicheren Programm ebenfalls eine neue Bestleistung ausfuhr. Dritte wurde, auch mit Bestleistung, Lenika Krawietz. Auf den Plätzen vier bis zwölf folgten (bei B in Klammern mit Bestleistung), Charlotte Aufenanger, Mareike Hangebruch (B), Emma Pilz (B), Ilian Schmauch, Leni Heckmann, Leonie Kahl, Elea Becker und Julia Ehrenberg (B).


Mareike-LeonieIm Zweier hatten wir leider nur ein Team am Start. Leonie Kahl/ Mareike Hangebruch gingen mit einem stark aufgestockten Programm an den Start. In der Aufregung gab es einige Flüchtigkeitsfehler, aber insgesamt war es eine tolle Darbietung.

Nach der Siegerehrung ging es dann zum gemütlichen Teil über. Nachdem sich bereits in der Zwischenpause viele mit Kaffee und Kuchen gestärkt hatten, begann unser Winterfest. Obwohl die Temperaturen draußen recht warm waren, genossen die Gäste Glühwein, Apfelpunsch und Hotdogs. Gefreut haben wir uns auch darüber, dass neben Eltern, Großeltern, Geschwistern und sonstigen Verwandten auch Vereinsmitglieder aus anderen Sparten zu uns gekommen sind, denn auch das war ein Ziel der Veranstaltung, mal wieder mit allen in gemütlicher Runde zusammenzusitzen, weil es kein Abschlussfest mehr gibt.

 

Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Alle


 
Vereinsmeisterschaft und Winterfest 2020 PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Kunstrad

Plakat Vereinsmeisterschaft 2020

 
Einladung zur Vereinsmeisterschaft mit Winterfest PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Kunstrad

Die Kustradsaison beginnt. Unsere Vereinsmeisterschaft am 1. Februar ist der letzte „Testlauf“ unserer Sportlerinnen und Sportler, bevor es am 8. Februar bei der Bezirksmeisterschaft um die Qualifikationen zur Hessenmeisterschaft geht.

Dort wollen wir uns wieder so gut präsentieren wie in den vergangenen Jahren – zumal wir in diesem Jahr die Hessische Schülermeisterschaft am 17. Mai in der Sporthalle Rasenallee ausrichten werden.

Bei unserer Vereinsmeisterschaft werden Anfängerinnen und Anfänger, Nachwuchsfahrerinnen und hessische Spitzenfahrerinnen in einem Wettkampf gegeneinander antreten und um den Titel des Vereinsmeisters kämpfen.

Über zahlreiche Zuschauer würden sich unsere Kunstradfahrerinnen und -fahrer sehr freuen.

 

Wann?: Samstag, den 01. Februar 2020 um 15:00 Uhr

Wo?: Schulturnhalle der Helfensteinschule

Eintritt frei!

Helfer und Sportler sollten etwa eine Stunde vor Wettkampfbeginn in der Halle sein, damit alles vorbereitet werden kann und alle genügend Zeit zum Einfahren haben.

 

Leonie KehrreitsitzsteigerWinterfest

 

Alle Radsportfreunde laden wir außerdem zu unserem ersten Winterfest ein. Im Anschluss an die Vereinsmeisterschaft, ab ca. 17 Uhr wollen wir einen gemütlichen Abend mit Euch feiern. Es gibt Glühwein, Hotdogs und andere Leckereien. Eine Anmeldung bei unserer neuen Fachwartin Pauline Bischoff ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) wäre toll (damit wir auch alle verpflegen) können, ist aber nicht unbedingt erforderlich.

Besonders würden wir uns auch über „Ehemalige“ freuen, die ihre Leidenschaft für den Kunstradsport noch nicht aufgegeben haben.


 

Herkulespokal 2020

 

Nach dem Erfolg im Jubiläumsjahr wollen wir in diesem Jahr Anfang September wieder ein Vater-Sohn-Turnier im Rahmen des Herkulespokals durchführen. Dafür brauchen wir noch eifrige Mitstreiterinnen und Mitstreiter, damit wir auch eigene Teams melden können. Wichtig ist, dass zwei Generationen über das Kunstradfahren verbunden werden, es müssen also nicht unbedingt Vater und Sohn sein. Wir lassen auch alle anderen Kombinationen aus zwei Generationen zu – also Mütter und Töchter oder Söhne, Väter und Töchter, Onkel oder Tante mit Nichten oder Neffen, Großeltern mit Enkelkindern… Kommt einfach vorbei! Wenn es am Samstag nicht klappen sollte, seid ihr natürlich auch zu den bekannten Trainingsterminen gern gesehen.

 
Saisonfinale 2019 Nordcup in Ahnatal PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX

Am Wochenende vom 27.-29. September fand auf unserer Heimbahn das Saisonfinale des Nordcup statt. Zum Endlauf hatten wir am Samstag 230 Starter und am Sonntag 240 Starter, für ein Cuprennen eine ordentliche Teilnehmerzahl!

Die im Sommer umgebaute Bahn wurde nun das erste Mal bei Rennbedingungen getestet. Das war spannend: Funktionieren die neuen Hindernisse auf der 1. und 3. Geraden? Gibt es dort Stürze? Was sagen die Fahrer, die jüngeren aber vor allem auch die älteren?

So viel sei gesagt: Die Hindernisse funktionieren und sind sehr gut bei Groß und Klein angekommen! Es gab sehr wenige Stürze und wenn, gingen sie glimpflich aus.

Einziger Wehrmutstropfen: Der Oberbelag der neuen 1. Geraden war noch sehr weich. Vor der Veranstaltung war man 5 Tage mit teilweise 4 Mann damit beschäftigt, die Strecke für den Wettbewerb herzurichten. Selbst am Wettbewerbstag selber musste zwischendurch noch kräftig geshaped und mit Rüttelplatten verdichtet werden.
Um diesen Arbeitsaufwand zu minimieren, wird jedoch schon seit geraumer Zeit an einer Lösung gearbeitet. Neue Streckenbeläge und Additive werden getestet. Das braucht jedoch seine Zeit. Über sämtliche Teststrecken muss erst einmal „1 Winter“ drüber gehen!

„Winter“ damit sind wir beim sportlichen Teil:
Unser Sportfreund Walter Winter hat am Sonntag sein BMX-Rad an den Nagel gehangen! Er fuhr sein letztes Rennen in Ahnatal, begleitet von Bengalo-Feuer und Standing-Ovations der Zuschauer! Wir sehen Walter Winter jedoch sicher wieder, als Kommissär auf den BMX-Bahnen in Deutschland, bzw. als Camping-Koordinator bei den Veranstaltungen. Wir wünschen Walter und seiner Frau Rita alles Gute und viel Gesundheit, wir sehen uns!

 

Die Tageswertungen für die Ahnataler Sportler können sich sehen lassen:

Samstag

Beginners Boys 5/6:

Bosse Schmidts Platz 2
Jan Edlich Platz 10

Beginners Boys 7/8:

Jonas Mavrin Platz 5
Justus Dickhaut Platz 9

Beginners Boys 9/10:

Erik Finis Platz 10
Ole Kleinsimon Platz 11
Lennard Grunewald Platz 16

Beginners Boys 11/12:

Elias Reisner Platz 12

Beginners Boys 13/14:

Joel Pott Platz 10

Beginners Boys 15/16:

Finn Ritter Platz 5

Beginners Cruiser men:

Marcus Grunewald Platz 12

 

 

 

Lizenz Cruiser men:

Walter Winter Platz 16

Lizenz Boys 8-:

Max Podlich Platz 2

Lizenz Girls 9/10:

Maria Podlich Platz 2

Lizenz Boys 9/10:

Janne Wagner Platz 4
Lewi Nuschke Platz 14

Lizenz Girls 11/12:

Jolina Golisch Platz 3

Lizenz Boys 11/12:

Alex Podlich Platz 3

Lizenz Boys 15/16:

Moritz Brodmann Platz 5

Lizenz men 17/29:

Felix Beyer Platz 7

 

Sonntag

Beginners Boys 5/6:

Bosse Schmidts Platz 2
Jan Edlich Platz 10

Beginners Boys 7/8:

Jonas Mavrin Platz 5
Justus Dickhaut Platz 14

Beginners Boys 9/10:

Erik Finis Platz 12
Ole Kleinsimon Platz 14
Lennard Grunewald Platz 23

Beginners Boys 11/12:

Elias Reisner Platz 13

Beginners Boys 15/16:

Finn Ritter Platz 5

Beginners Cruiser men:

Marcus Grunewald Platz 12

 

 

 

Lizenz Cruiser men:

Walter Winter Platz 15

Lizenz Boys 8-:

Max Podlich Platz 4

Lizenz Girls 9/10:

Maria Podlich Platz 1

Lizenz Boys 9/10:

Janne Wagner Platz 6

Lizenz Girls 11/12:

Jolina Golisch Platz 4

Lizenz Boys 11/12:

Alex Podlich Platz 6

Lizenz Boys 15/16:

Moritz Brodmann Platz 6

 

Die Gesamtwertung für die Ahnataler Sportler in der Nordcup-Saison 2019:

Beginners Boys 5/6:

Bosse Schmidts Platz 2

Beginners Boys 7/8:

Jonas Mavrin Platz 7
Justus Dickhaut Platz 13

Beginners Boys 9/10:

Erik Finis Platz 12
Ole Kleinsimon Platz 16
Lennard Grunewald Platz 20

Lizenz Boys 9/10:

Janne Wagner Platz 9

Lizenz Girls 11/12:

Jolina Golisch Platz 4

 
Platz 5 bei DM für Kahl/ Hangebruch PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Kunstrad

KehrsteuerrohrDie Saisonvorbereitung bei den Zweier Schülerinnen U15 Leonie Kahl/ Mareike Hangebruch lief in diesem Jahr nicht optimal. Nach einem gelungenen Auftakt bei der Bezirksmeisterschaft, wo sie direkt die Qualifikationsnorm für die Deutsche Meisterschaft erfüllten, konnten sie bei den ersten beiden Kader-Sichtungen wegen schulischer Veranstaltungen leider nicht starten. Bei der dritten Sichtung im Rahmen des Oberhessenpokals in Hungen mussten Leonie und Mareike gegen ungewohnt starke Konkurrenz antreten, konnten aber auch dort ihr gutes Ergebnis bestätigen und mit neuer Bestleistung von 51,03 Punkten die anderen Fahrerinnen hinter sich lassen. Eigentlich stand somit der Titelverteidigung bei der Hessenmeisterschaft nichts mehr im Wege - eigentlich. Aber es kommt oft anders, als man denkt. Nach einer Verletzung hatte Leonie zur Hessenmeisterschaft Sportverbot und durfte nicht antreten. Ärgerlich um den Titel, aber Glück im Unglück war das gute Ergebnis der Bezirksmeisterschaft, das im Falle einer Nicht-Teilnahme an den Landesmeisterschaften, dem einzigen Qualifikationswettbewerb für die Deutsche Schülermeisterschaft, gewertet wird. Deshalb konnten Leonie und Mareike, wie in den beiden Vorjahren, trotzdem an der Deutschen Schülermeisterschaft teilnehmen. Beim Training ergab sich dann aber das nächste Problem. Obwohl Leonie inzwischen wieder Sport treiben durfte, musste der Kopfstand wegen zu hoher Belastung aus dem Programm. – Eine Übung, die über vier Punkte bringt, konnte nicht gefahren werden. Aber dieses Hindernis erwies sich letztlich als Glücksfall. Leonie und Mareike hatten bei ihrer Kür immer Zeitprobleme gehabt, sodass sie nur 19 statt der maximal möglichen 20 Übungen fuhren. Nach der Umstellung von ein paar Übungen und Hinzufügen von zwei neuen Übungen stellten sie plötzlich mehr Punkte auf als vorher und hatten auch keine Zeitprobleme mehr. Leider war auch das nicht die perfekte Lösung, weil das alte Programm bereits gemeldet war und Änderungen des Programms nur zulässig sind, wenn die Gesamtpunktzahl bleibt oder nach unten verändert wird. Also wurde kurzerhand eine freihändige Übung angefasst gefahren, sodass am Ende zwar etwas weniger Punkte standen, aber trotzdem ein gutes Programm gefahren werden konnte.

Sattellenker-DornenstandBereits beim freien Training am Freitag klappte Leonies und Mareikes Programm gut. Die beiden waren sich so sicher, dass sie auf eine weitere freie Trainingszeit auf der Trainingsfläche verzichteten und nur noch die offiziell vorgegebene Zeit gemäß Startliste nutzen wollten.

Auch beim Einfahren am Samstag lief es prima, sodass die Mädchen selbstbewusst in den Wettkampf gingen – es war schließlich schon ihre dritte Deutsche. Das Programm klappte nahezu perfekt – ärgerlich nur, dass ein Fahrrad beim Wechsel von zwei Rädern auf ein Rad zu Fall kam, was leider als Sturz gewertet wurde, ansonsten zeigten Leonie und Mareike ihre Übungen sehr souverän. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen – 49,16 Punkte, ohne den Sturz wäre es neue Bestleistung gewesen und bedeutete die vorläufige Führung und gleichzeitig die Teilnahme an der Siegerehrung, denn die ersten sechs dürfen in der Revue der Sieger einziehen und werden geehrt. Das direkt nachfolgende Paar hatte nur knapp zwei Punkte mehr eingereicht als Leonie und Mareike, kam aber nicht ganz an die Mädels vom RSC heran, wodurch sich Leonie und Mareike sogar auf den fünften Platz vorschieben konnten. Die letzten vier Teams blieben zwar alle nicht fehlerfrei, hatten aber gut zehn Punkte mehr eingereicht und konnten deshalb nicht eingeholt werden. Ein richtig tolles Ergebnis. Leonie und Mareike konnten ihre Platzierung von Jahr zu Jahr verbessern und können auch im nächsten Jahr noch in der Schülerklasse antreten – wir sind schon gespannt, wie es 2020 ausgehen wird.

 
Deutsche BMX-Meisterschaft 2019 in Stuttgart PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

In jedem Jahr finden weltweit die "national racedays" am ersten Juli-Wochenende statt. In Deutschland in diesem Jahr auf der neu gebauten und sehr anspruchsvollen Supercross-Strecke der BMX-Union in Stuttgart. Der RSC war mit 7 Sportlern angetreten: Felix Beyer, Lucia Goldmann, Moritz Brodmann, Max Podlich, Maria Podlich, Alexander Podlich und Fyn Farkas-Janssen.

Am Samstag stürzte Felix Beyer (Klasse 17-29) bereits im Training auf der 3. Geraden und zog sich eine Prellung zu, die das fahren im Wettbewerb unmöglich machte. Somit leider ein frühes aus für ihn.

Besser lief es für Moritz Brodmann (Klasse Boys 15-16), der starke Vorläufe (4/1/3) und einen 4. Platz im Viertelfinale fuhr, dann im Halbfinale leider als 7. ausschied. Trotzdem ein starker Wettbewerb von Moritz, vielleicht sogar sein stärkstes Rennen überhaupt.

Auch Lucia Goldmann (Klasse 17-29) findet nach der Verletzungspause langsam wieder zu ihrer alten Form zurück. Sie fuhr gute Vorläufe (2/4/2) und konnte das Finale als 3. beenden und somit auf dem Treppchen stehen.

Am Sonntag folgten dann die jüngeren Sportler, dort machte Max Podlich den Anfang in der Klasse Boys 8 und jünger. Er fuhr 6/3/4 in den Vorläufen und schied im Halbfinale nach einem Sturz aus. Vor ihm fahrend war ein anderer Fahrer gestürzt und Max konnte nicht mehr ausweichen. Max wird sicher einmal sehr erfolgreich werden, das steht fest!

Seine Schwester Maria Podlich verpasste als 4. ganz knapp einen Podestplatz. Mit 1/2/1 in den Vorläufen schien dieser relativ sicher, im Finale konnten sich jedoch Johanna Marie Domian, Dominique Schmelcher und Mila Rückmann durchsetzen.

Der 3. im Bunde der Familie Podlich, Alexander, fuhr wieder einmal sehr beeindruckende Rennen! 2/1/1 in den Vorläufen, Sieg im 1/4-Finale, Sieg im 1/2-Finale - Alles deutete auf einen Doppelsieg in dieser Klasse hin. Aber, so ist BMX: Im Finale gab es Gedränge, ein Überholen war nicht mehr möglich.

Den Vogel abgeschossen hat Fyn Farkas-Janssen, der den Meistertitel in der Klasse Boys 11-12 nach Ahnatal holte! Nach souveränen Vorläufen, 1/4-Finale und 1/2-Finale folgte ein Superspannendes Finale, bei dem Fyn sich nach einem nicht so gut gelungenen Start am Ende doch noch nach ganz vorne kämpfte. Wir sind sehr gespannt auf die Europameisterschaft, die am kommenden Wochenende in Valmiera / Lettland ausgetragen wird, noch mehr gespannt jedoch auf die Weltmeisterschaft in Zolder / Belgien, die von 21.-28. Juli stattfindet.

Den Veranstaltern in Stuttgart sprechen wir ein großes Lob aus! Es war eine tolle DM mit einer Super Stimmung, sehr spannenden Rennen und tollem Rahmenprogramm, eben einer DM würdig! Der RSC Weimar-Ahnatal ist stolz, als Mitglied ein kleiner Teil der BMX-Union zu sein!

 
Bahnumbau mit Tom Ritzenthaler PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Seit dem Rohbauabschluss und dem 1. Training im Juni 2011 sind die Hindernisse unserer BMX-Strecke nahezu unverändert geblieben, also knapp 8 Jahre! Seit dem 30. Juni 2019 haben wir eine neu gebaute 1. und 3. Gerade! Dazu reiste unser Bahnbauer Tom Ritzenthaler von Cleveland / USA nach Ahnatal.

Er selbst und bis zu 15 fleißige Helfer aus den eigenen Reihen sorgten bei hohen Temperaturen für einen nahezu reibungslosen Ablauf beim Umbau. Teilweise von Hand wurden knapp 13 Tonnen Asphalt in der 1. Kurve verbaut, ca. 300 Tonnen Basalt und geschätzte 150 Tonnen Mutterboden in die Fahrbahnen verbaut!

Der Umbau dient zum einen der Erfüllung der erforderlichen Normen des Radsportweltverbands UCI, zum anderen setzen wir hiermit neue Reize im Training, da die Hinernisse ein Stück weit anspruchsvoller als vorher sind. Auch sind mit den neuen Hindernissen mehr Kombinationsmöglichkeiten in der Fahrtechnik möglich.

Finanziert wurde das Projekt aus jeweils anteiligen Mitteln des Vereins, der Gemeinde Ahnatal, des Landkreises Kassel, dem Landessportbund Hessen sowie dem Land Hessen, erstmals mit dem Förderprogramm "Fortführung der Vereinsarbeit".

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Vereinsmitgliedern für die Hilfe und die Geduld und unserem Vereinskamerad Bauunternehmer Klaus Siebeneicher aus Beverungen, der seinen freien Samstag geopfert hat um "zur Abwechslung" mal wieder Baumaschinen bedienen durfte.

Außerdem bedanken wir uns bei den Firmen Wacker Neuson Niederlassung Kassel für die Maschinen, Hermann Riede Straßenbau für den Asphalt, Firma Jütte für den Mutterboden und ABC-Baustoffe für den Basalt! Lieferungen von Baumaschinen und Material für unsere Anlage sind jedes mal eine Herausforderung und für diese Firmen nicht mit dem normalen Tagesgeschäft zu vergleichen!

 
Ilian Schmauch verteidigt Hessentitel PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Kunstrad

Ilian_SattellenkerstandBei den Hessischen Schülermeisterschaften im südhessischen Mörfelden durften sieben Talente des RSC Weimar-Ahnatal ihr Können unter Beweis stellen – mehr Teilnehmer stellt kein anderer Verein in den Einer Disziplinen.

Jüngster Teilnehmer unseres Vereins war Ilian Schmauch im Einer Kunstfahren Schüler U11. Auch wenn das Starterfeld mit sechs Teilnehmern bei den Jungen vergleichsweise groß war, musste Ilian die Konkurrenz nicht fürchten. Trotz eines kleinen Patzers siegte der Achtjährige mit 48,93 Punkten, das waren gut 20 Zähler Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Ilian gewann somit seinen zweiten Hessentitel.

Für Emma Pilz war es die erste Teilnahme an der Hessenmeisterschaft. Das Ticket dafür hatte sie bei der zweiten D-Kader-Sichtung in Langenselbold nachgelöst. In der Aufregung fuhr Emma nicht alle Runden voll und auch die Kehrlenkersitzhocke bereitete ihr Schwierigkeiten. Trotzdem konnte sie sich mit 35,74 Punkten auf den siebten Platz vorschieben.

Ebenfalls ihr Hessenmeisterschaftsdebüt gab Marlen Gallego Solf. Sie war nachnominiert worden, hatte also im Vorfeld die Qualifikation knapp verpasst. In Mörfelden klappte es dann prima, Marlen knackte erstmals die 40er Marke und verbesserte sich mit neuer Bestleistung von 40,41 Punkten auf den fünften Platz.

 


Charlotte_KehrreitstandNach Platz sieben im Vorjahr war Charlotte Aufenanger in diesem Jahr an Rang vier gesetzt. Sie zeigte ihre Übungen sicher, fuhr aber einige Runden etwas knapp. Mit neuer Bestleistung von 44,01 Punkten durfte sich Charlotte am Ende über die Bronzemedaille freuen.

Im Zweier Schülerinnen U13 hatten sich Greta Simon/ Lenika Krawietz viel vorgenommen: Nach einer tollen Saison, ungeschlagen, war der Titel und die Qualifikation zur Deutschen bei ihrer ersten Meisterschaftsteilnahme zum Greifen Nahe. Der Druck war dann so hoch, dass sich gleich mehrere Fehler einschlichen. Am Ende wurden die beiden mit 33,67 Punkten Vizehessenmeisterinnen und obwohl das eigentlich toll ist, waren beide sehr enttäuscht. Dafür klappte es im Einer aber um so besser.

Nachdem der Kehrlenkerstand im Zweier schiefgegangen war, zeigte Lenika Krawietz die Übung im Einer mühelos und auch sonst lief es wie am Schnürchen. Ärgerlich war ein Streckfehler beim Kehrstand, der zu Abzügen führte. Mit 53,92 Punkten gewann Lenika die Bronzemedaille.

Und auch Greta Simon fuhr ein schönes Programm im Einer. Die Aufregung war wie weggeblasen und so konnte sie mit neuer Bestleistung von 56,25 Punkten die Silbermedaille in Empfang nehmen.

Bei den Schülerinnen U15 ging Mareike Hangebruch an den Start. Obwohl sie eigentlich unsere sicherste Fahrerin ist, hat sich in dieser Saison eine Art Sperre im Kopf verankert, die ihr das Runtergehen bei den Ständen erschwert. In Bezug auf Wellen und Kreuze sah Mareikes Wertungsbogen wieder toll aus, leider musste sie aber mehrfach das Rad verlassen, wodurch erhebliche Abzüge entstanden. Ihren aufgestellten siebten Platz konnte Mareike mit 57,25 Punkten halten.

Aus gesundheitlichen Gründen konnte Leonie Kahl, die seit 2015 in jedem Jahr Hessenmeisterin war, weder im Einer noch im Zweier antreten. Nach dem guten Ergebnis bei der Bezirksmeisterschaft dürfen die Vorjahreshessenmeisterinnen Leonie Kahl/ Mareike Hangebruch aber im Zweier Schülerinnen an der Deutschen Schülermeisterschaft teilnehmen.

 
BMX- Bundesliga 3+4 Leopoldshöhe PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX

Am 22. und 23. Juni 2019 fand der 3. und 4. Lauf der BMX Bundesliga in Leopoldshöhe statt. Bei Temperaturen von knapp unter 30° stellten sich unsere 9 Fahrer des RSC Ahnatal den Sportlern aus ganz Deutschland. Es waren z.B. auch Teams aus Hamburg oder sogar Kolbermoor (8 Stunden Anreise!) vertreten.

Am Samstag gingen insgesamt 260 Fahrer an den Start. Nach den ersten 3 Vorläufen sind leider Béla Weber, Max Podlich, Alex Podlich und Felix Beyer nicht in Ausscheidungsläufe gekommen. Auch wenn sie stark und beherzt gekämpft haben und die Entscheidungen teilweise eng verlaufen sind. Bitter war Janne Wagners Sturz als 4. im Achtelfinale, nach der Erstversorgung durch die Sanitäter vor Ort wurde im Klinikum Kassel am Abend ein Fingerbruch festgestellt. Moritz Brodmann hat es bis ins B-Finale als 3. geschafft. Fyn Farkas stand im Finale auf Position 7. Er verpasste wegen einem schlechten Start den Platz auf das Siegerpodest.

Am Sonntag gingen die Rennen bereits um 10 Uhr mit insgesamt 251 Fahrern weiter, damit die weit angereisten Fahrer mit ihren Familien zeitig die Heimreise antreten können. Fyn ging angeschlagen trotzdem ins Rennen und ist nach den Vorläufen leider im Viertelfinale ausgeschieden. Moritz und Felix haben sich beide bis ins B-Finale behaupten können, dass sie auch beide mit dem 3. Platz beendeten. Alex konnte durch seine starke Fahrweise bis ins Finale kommen, ist aber leider durch ein riskantes Fahrmanöver eines Kontrahenten gestürzt. Maria Podlich ging im Finale auf Position 4 ins Rennen, dass sie als 5. beendete. Jolina ist im Finale als 5. ins Ziel gefahren. Leider verpassten Béla Weber und Max Podlich den Einzug in die Finalläufe.

 
Einladung zum Radtreff PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Allgemein

 

Einladung zum Radtreff,

an alle Radfahr-Begeisterten, vom Anfänger bis zum Profi:


- Mit Rädern aller Art

- Einsteiger mit altem oder ohne Rad

- E-Bike

- Rennrad

- Trekkingrad

- Tandem


Alle sind willkommen!

Wann und wo? Jeden Sonntag, vom 16.06.2019 bis zum 21.07.2019 um 10.00 Uhr in Ahnatal, Ortsteil Weimar, Straße "Unter der Linde"

Die Teilnahme ist kostenlos!

 
BMX-Nordcup Bielefeld 16.06.2019 PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Nächste Station der Nordcup-Serie war die BMX-Bahn neben der historischen Radrennbahn in Bielefeld. 12 Sportler des RSC Weimar-Ahnatal machten sich mit Eltern auf den Weg um bei hohen, schwülen Temperaturen weitere Punkte für die Gesamtwertung zu sammeln!

Bei den Beginners 5/6 war es wieder einmal Bosse Schmidts, der mit 3 Siegen in den Vorläufen Super fuhr, im Finale jedoch seinen Konkurrenten Benedikt Obreiter aus Bremen ziehen lassen musste. Ein 2. Platz ist jedoch ein toller Erfolg! 10 Punkte fehlen Bosse in der Gesamtwertung auf Benedikt, das ist zu schaffen!

In der Klasse der 7 und 8 jährigen Jungs konnte Jonas Mavrin ebenfalls Klasse Leistungen zeigen! Mit 2/2/1 in den Vorläufen waren wir alle gespannt auf das Finale: Hier kam er jedoch leicht von der Ideallinie ab und konnte somit als 8. abschließen. Jonas ist im Moment 4. In der Gesamtwertung.

Bei den Lizenzfahrern konnte sich Janne Wagner mit 7/2/3 ins Finale kämpfen und wurde dort 6.

Alle anderen haben toll gekämpft, hier und da gibt es Trainingsrückstände, die wir nun angehen werden!

 
Süddeutsche und Hessenmeisterschaft 08.+09. Juni 2019 Weiterstadt PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

(Video: Race of the Champions, Moritz Keil)

 

Zur Süddeutschen Meisterschaft haten die Verbände Hessen, Bayern, Baden, Württemberg, Saarland und Rheinland-Pfalz nach Weiterstadt eingeladen.

Über 300 Sportler, darunter auch einige Anfänger, lieferten sich auf dem Traditionsreichen Gelände des TSV-Braunshardt spannende Rennen.

Ein Spitzenergebnis konnten die beiden Ahnataler Fyn Farkas-Janssen (Boys 11/12) und Moritz Keil (Elite men) erreichen:
Fyn wurde Süddeutscher Meister und Hessenmeister, Moritz Keil wurde Süddeutscher Vizemeister, Hessenmeister und gewann zum Abschluss das „Race of the Champions“, in dem sich die besten Elite, Junior und Jugendfahrer messen konnten!

Im Rahmen der Süddeutschen Meisterschaft wurden auch die Hessischen Landesverbandsmeisterschaften ausgefahren.

Hier die Ergebnisse:

Name

Klasse

Platzierung SDM

Platzierung HM

Bosse Schmidts

Beginners 5/6

6.

1.

Erik Finis

Beginners 9/10

9.

1.

Ole Kleinsimon

Beginners 9/10

12.

2.

Falk Nuschke

Beginners 17+

2.

1.

Walter Winter

Lizenz Cruiser 50+

10.

1.

Max Podlich

Lizenz Boys 5/6

5.

2.

Maria Podlich

Lizenz Girls 9/10

2.

1.

Lewi Nuschke

Lizenz Boys 9/10

24.

1.

Fyn Farkas-Janssen

Lizenz Boys 11/12

1.

1.

Alex Podlich

Lizenz Boys 11/12

12.

2.

Oskar Bohne

Lizenz Boys 11/12

13.

3.

Felix Beyer

Lizenz 17-29 men

11.

1.

Moritz Brodmann

Lizenz Boys 15/16

15.

3.

Lucia Goldmann

Junior women

3.

1.

Moritz Keil

Elite men

2.

1.

 
1400 Sportler beim 3-Nations BMX-Cup Ahnatal 2019! PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Von 31.05. – 02.06. fand bereits zum 6. mal in Folge der 3-Nations BMX-Cup in Ahnatal statt.
1400 Sportler aus den Nationen Holland, Belgien und Deutschland, sowie am Sonntag zusätzlich noch Sportler aus Kanada, Neuseeland, Dänemark, Weißrussland und Tschechien nahmen insgesamt teil.
Das ist ein neuer Teilnehmer- und Zuschauerrekord für die Veranstaltung des ausrichtenden nordhessischen Vereins RSC Weimar-Ahnatal!
Die gute Organisation, die Infrastruktur, die beliebte Strecke und die Umgebung machen Ahnatal von Jahr zu Jahr beliebter bei den Niederländern und Belgiern.

Gute Ergebnisse konnten die Deutschen Fahrer einfahren. Besonders zu erwähnen sind der 3. Platz bei den männlichen Junioren, den Pascal Brenzel erfahren konnte, sowie die Finalisten bei der männlichen Elite mit Julian Schmidt (3.), Philip Schaub (4.), Marco Jäckel (6.), Axel Webster (7.) und Kay Stindl (8.). Dominiert wurde die Elite von den Niederländern Mitchel Schotmann (1.) und Twan van Gendt (2.).

Bei den weiblichen Junioren fuhren Carina Endlein und Franziska Lengger auf die Plätze 7 + 8, in der weiblichen Elite wurde Katrin Huwendiek 6.

Im Nachwuchsbereich (Boys 12-13) konnte Fyn Farkas-Janssen auf seiner Heimbahn einen guten 4. Platz vor seinem Konkurrenten Meik Münnich erringen. Vor ihnen landeten die Nummer 4 der WM 2018 Kyano van Vlimmeren, die Nummer 3 der WM 2018 Maddox van Deene und auf Platz 1 Jesse de Veer.

Sehr erfolgreich war auch Jenny Rosenmüller (Girls 15-16), sie konnte am Sonntag den Lauf gewinnen. In der hart umkämpften Klasse Boys 15-16 konnte Phil Grossser sich für das Finale qualifizieren, stürzte dort jedoch leider.

 

Die Ergebnisse der Ahnataler Fahrer vom Samstag:

Max Podlich: 7/7/6

Louis Ben Mansour: 7/7/7

Lewi Nuschke: 5/3/5

Janne Wagner: 2/5/8

Fyn Farkas-Janssen: 1/1/1, 1/8=2, 1/4=2, 1/2=3, Finale = 5

Alexander Podlich: 2/2/2, 1/8=4, 1/4=8

Oskar Bohne: 4/4/5, 1/8=8

Maria Podlich: 3/3/4, 1/2=5

Marika Bohne: 4/4/5, 1/2=7

Jolina Golisch: 6/4/6

 

ie Ergebnisse der Ahnataler Fahrer vom Sonntag:

Max Podlich: 6/6/6

Louis Ben Mansour: 7/7/7

Lewi Nuschke: 5/5/5

Fyn Farkas-Janssen: 1/1/1, 1/8=1, 1/4=2, 1/2=4, Finale = 4

Alexander Podlich: 2/2/2, 1/8=6

Oskar Bohne: 5/5/5

Moritz Brodmann: 5/5/4

Felix Beyer: 5/6/6

Moritz Keil: 4/4/4, 1/2=7

Maria Podlich: 4/5/4, 1/2=6

Marika Bohne: 4/4/5, 1/2=7

Jolina Golisch: 6/6/6

Lucia Goldmann: 6/7/7

 
Trainingslager in Kolbermoor 2019 PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX
Geschrieben von: Falk Nuschke   

Nachdem bereits am Freitag die ersten Ahnataler in Kolbermoor aufschlugen um die Lage zu checken trudelten dann bis Montag Abend auch der Rest der Teilnehmer ein. Ahnatal war mit 12 Teilnehmern gemeldet, jedoch konnten 3 nicht an den Start gehen.

Die Trainingspläne hingen schon und versprachen ein forderndes Programm für die jüngsten mit 5 Jahren bis hin zu den ältesten mit (geschätzten) 50+. Nach einer Aufwärmrunde für alle 180 Teilnehmer bei strahlendstem Sonnenschein wurden die Fahrer in ihre Gruppen eingeteilt. Erstmalig wurde auch eine Frauengruppe gebildet, die von der mehrfachen Weltmeisterin Kerstin Meier betreut wurde. Aber auch die anderen Gruppen (6 insgesamt) wurden von erfahrenen Trainern betreut. Im Anschluss startete das Programm, unterbrochen von Mittagspausen beim bekannten Italiener, der jeden Tag aufs Neue ein Lächeln in das Gesicht der erschöpften Sportler zaubern konnte. Hungrig blieb hier keiner! Auch sonst war die Verpflegung für die Mitgereisten hervorragend - Kuchen, Kaffee, Butterbrezen, Pommes etc. - so war für jeden was dabei.

Abends fielen die meisten dann erschöpft aber glücklich in Ihre Luftmatratzen, Wohnwagen und Hotelbetten. Wer noch nicht das Bedürfnis hatte, konnte mit seinen Nachbarn noch gute Gespräche auf den Campgrounds bis spät in die Nacht abhalten, dann aber besser in dicker Jacke, da die Temperaturen von tagsüber von über 20° C auf unter 5° C fielen.

Das traditionelle Rockerbike-Staffelrennen wurde einen Tag nach vorne gezogen, da die Kolbermoorer im Gespräch mit dem Wettergott erfuhren, dass die Temperaturen fallen würden und Regen angekündigt war. So ging das Rennen dann auch bei strahlenden Sonnenschein über die Bühne und beim anschließenden Wheelie-King (für den die letzte Gerade nicht ausreichte und der erste Wohnwagen auf dem hinter der Bahn liegenden Campground die Bestmarke darstellte) brutzelten im Hintergrund schon die Burger, die dann gemeinschaftlich bei einer Auswahl Rock Klassiker verspeist wurden.

Am vorletzten und letzten Tag sorgte der Regen dann endlich dafür, dass der Bahnstaub von Bikes und Autos gewaschen wurde und die Sonnencreme Vorräte nicht mehr aufgebraucht wurden. Das Training wurde unverhindert fortgesetzt und von den Teilnehmern waren keine Klagen zu hören.

Am Samstag, dem letzten Tag wurde das Staffelrennen abgehalten, bei dem alle Teilnehmer starten durften. Die Zuschauer waren völlig aus dem Häuschen und feuerten auch die letzten Fahrer frenetisch an. Als Preis durfte sich jeder Teilnehmer eine Urkunde und Sticker abholen. Danach hieß es dann ab in die Autos und Platz machen für die Teilnehmer des Bayern Cups, die für Sonntag bereits anrollten. Ahnataler Fahrer waren eingeladen teilzunehmen, doch nahm keiner die Möglichkeit in Anspruch - die weite Strecke nach Ahnatal und die bevorstehende Schulwoche ließen die meisten auf schnellsten Weg die Heimreise antreten.

Soweit bekannt erreichten alle Teilnehmer die Heimat - erschöpft vom Training, aber mit dem Wissen viel gelernt zu haben und dem Gruß "Mokts guat, Servus und bis näxt Joar!" auf den Lippen.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 11