Banner
Sie befinden sich hier: Start Kunstrad Saisonabschluss in Hümme

Veranstaltungskalender

NOEVENTS

Saisonabschluss in Hümme PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Sandra Krawietz   
Sonntag, den 18. November 2018 um 18:11 Uhr

Am Samstag trafen sich die Kunstradfahrer zum letzten Wettkampf dieser Saison in Hümme. Ursprünglich sollte der Bezirkspokal in Rotenburg ausgetragen werden, aber da es dort Probleme mit der Erlaubnis zum Abkleben der Flächen gab, musste ein schneller Ersatz gefunden werden.

Der RV Hümme ließ daraufhin den Reinhardswaldpokal ausfallen und richtete stattdessen den Bezirkspokal aus.

Bezirkspokal 2018

Jüngster Teilnehmer für den RSC war Ilian Schmauch bei den Einer Schülern U9. Er trat konkurrenzlos an, hätte aber auch in allen anderen männlichen Schüler-Disziplinen gewonnen. Das neue Programm, in dem er erstmals den Reitsitzsteiger zeigte, klappte gut, und so wurde er mit neuer Bestleistung von 45,11 Punkten belohnt.

Im Einer Schülerinnen U9 ging Emily Pietsch ebenfalls mit einem neuen Programm an den Start. Das Programm inklusive Umdrehen klappte super, aber in der Aufregung vor den neuen Elementen fuhr sie einige Runden nicht ganz voll. Emily wurde mit neuer Bestleistung von 25,93 Punkten Zweite.

Emily Reitstand

Leni Heckmann trat bei den 1er Schülerinnen U11 an. Auch wenn noch einige Unsicherheiten da sind, kann man bei Leni die Trainingsfortschritte deutlich sehen. Sie erreichte mit neuer Bestleistung von 22,53 Punkten den elften Platz.

Erst zum Handball, dann zum Kunstrad: Charlotte Aufenanger hatte bereits eine Sportveranstaltung hinter sich, bevor sie beim Bezirkspokal antrat. Sie hatte zu Beginn etwas Pech, denn noch vor Beginn ihres Programms stellte sie fest, dass der Sattel schief war, stieg ab – und bekam dafür einen Sturz. Ansonsten lief es ganz gut, der neue Steiger war noch etwas unsicher, kurz vor Ende rutschte sie bei der Lenkerlage ab. Am Ende kam Charlotte mit 32,58 Punkten auf Rang sieben.

Ein kleiner Patzer zu Beginn, ansonsten klappte das Programm von Marlen Gallego Solf perfekt. Leider bekam sie Punktabzug, weil ein Kampfgericht nicht mit ihren Beugeständen zufrieden war. Mit einer tollen neuen Bestleistung von 35,17 Punkten verbesserte sich Marlen auf den fünften Platz.

Eine eher unglückliche Saison hatte Emilia Raschdorf hinter sich. Auch sie kam direkt vom Handball-Spiel, lief aber danach zu Höchstform auf. Ohne die bisherigen Schusselfehler zeigte sie ein tolles Programm, leider mit einem Sturz kurz vor Ende ihrer Präsentation. Immerhin gab es für Emilia zum Saisonabschluss mit 39,39 Punkten eine neue Bestleistung und den dritten Platz, nur ein Zehntel hinter der Zweiten.

Bei den Schülerinnen U13 hatte Lenika Krawietz den Sattelstand neu ins Programm, genommen, obwohl die Übung noch sehr unsicher war. Die neue Übung klappte leider nicht, sodass sie schon vor dem eigentlichen Programmbeginn fast zehn Punkte Abzug hatte. Und weil niemand ihren Startruf gehört hatte, ging auch die zweite Übung mit 50% aus der Wertung. Ansonsten zeigte sie ihre Übungen gut. Mit 42,95 Punkten kam Lenika auf Rang fünf.

Lenika Schulterstand

Greta Simon war vor ihrem Start sehr aufgeregt, weil sie sich nicht auf der Originalfläche einfahren konnte. Ihre Sorgen erwiesen sich aber als unbegründet, mühelos zeigte sie ihr Programm und erreichte mit 52,71 Punkten den vierten Platz.

Mit einem neuen Programm ging Mareike Hangebruch an den Start. Sie fuhr gewohnt sauber, berührte aber leider bei der letzten Übung kurz den Boden. Mareike belegte mit 63,97 Punkten den dritten Platz.

Die höchste Schwierigkeit des Tages präsentierte Leonie Kahl. Das Programm klappte gut, ein Sturz beim Übergang in den Reitsitzsteiger rückwärts war schade, konnte die insgesamt gute Leistung aber kaum schmälern. Leonie erreichte mit 77,73 Punkten die Tagesbestleistung und gewann den Bezirkspokal.

Leonie Steiger

Einen Probedurchlauf für die kommende Saison absolvierte Elea Becker. Eigentlich noch in der U15 startberechtigt, meldeten wir sie zu den Juniorinnen U19 hoch, damit sie sich bereits an die höhere Übungsanzahl gewöhnen kann. Leider klappte der Übergang zum Steuerrohrsteiger nicht, ansonsten zeigte Elea ein schönes Programm und setzte sich am Ende knapp mit 62,81 Punkten als Siegerin der Juniorinnen U19 durch.

Im Zweier Schülerinnen U13 zeigten Greta Simon/ Lenika Krawietz ein neues Programm. Ein kleiner „Auffahrunfall“ kostete zwar Punkte, dennoch überzeugten sie mit guter Haltung und tollen Übungen. Mit neuer Bestleistung von 29,55 Punkten blieben sie knapp unter der Qualifikation zur Hessenmeisterschaft und verbesserten ihre persönliche Bestleistung. Greta und Lenika belegten den

zweiten Platz.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 18. November 2018 um 18:31 Uhr