Banner
Sie befinden sich hier: Start RTF / Wanderfahren Radfahren und Baden in Ungarn

Veranstaltungskalender

Anmeldung



Radfahren und Baden in Ungarn PDF Drucken E-Mail

13 Mitglieder des RSC, dazu drei Gäste, waren vom 16. bis 30. Mai 2013 in Bük/Ungarn. 

Die Reisen nach Bük haben für den RSC  seit über 30 Jahren Tradition. Bük ist ein Kurort mit einer kräftigen Schwefelwasserquelle kurz hinter der Grenze zu Österreich. Baden und Radfahren lässt sich dort ideal kombinieren. Der Ort liegt in der Ebene und man kann, je nach Geschmack, nach Süden und Osten flache Strecken fahren, nach Norden zum Neusiedler See hin ist es wellig und im Burgenland im Westen sind die allerletzten Ausläufer der Alpen mit ordentlichen Steigungen. Nach dem Fahren entspannt man sich im heißen Schwefelwasser. Ermüdungen der Muskeln sind schnell aufgehoben, wie neu entsteigt man dem Wasser, das außerdem die Haut pflegt, dass man sich selbst nach langem Aufenthalt darin nicht einzucremen braucht. Dann war man fit für das Training am nächsten Tag. Wenn man dann auf das Rad wollte. Denn auch in Ungarn hat es in der Zeit manchmal geregnet, und es war meist kühl. Jedoch war kein Tag komplett verregnet, und man konnte täglich fahren.

Untergebracht waren alle in Ferienwohnungen, die zwar einfach eingerichtet waren, aber alles hatten, was man braucht. Sie waren recht preiswert. Auch das Essen in den Restaurants - Spezialität Enten - war nicht teuer.

In früheren Zeiten hat sich der RSC mit dem Bus nach Bük fahren lassen. Dieses Jahr gab es zu wenig Teilnehmer dazu. Deshalb mussten alle privat ca. 950 km mit dem Auto anreisen.

Unterwegs mit dem Rad konnte man feststellen, dass es Ungarn nicht so gut geht. Überall zu verkaufende, leerstehende und verfallene Häuser, in Bük, wo man wohl mit mehr Badegästen gerechnet hat, verfallen sogar neue Häuser. Und die Straßenbeläge sind oft schlecht. Die "Straße" vor der Kellerwerkstatt, in der man sich kompetent und preiswert seine Räder mit chinesischem Material reparieren lassen konnte, ist besonders schlimm. Sie hat so viele tiefe Schlaglöcher, dass man eigentlich nicht darauf mit dem Auto fahren konnte.

Für alle war es ein abwechslungsreicher und angenehmer Sporturlaub.