Banner
Sie befinden sich hier: Start Start

Veranstaltungskalender

NOEVENTS

Anmeldung



rsc-weimar-ahnatal.eu
Kreiszuwendung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Am 5. Dezember wurden die Vereine aus dem Landkreis Kassel nach Immenhausen-Holzhausen eingeladen, um die Bewilligungen der Kreiszuwendungen für die Beschaffung langlebiger Sportgeräte sowie vereinseigener Baumaßnahmen in Empfang zu nehmen!

Der RSC wurde wieder mit einer hohen Summe für seine Bemühungen belohnt: 5000,- € sofort, sowie die Aussicht auf weitere 5000,- € im kommenden Jahr wurden für die geplanten Maßnahmen bewilligt.

Landrat Uwe Schmidt, Uwe Koch (Verkehr und Sport) und Petra Brand (Sportförderung) überreichten die Urkunde an Carsten Rövenstrunk, Fachwart beim RSC. Insgesamt wurden an die Vereine 70.000,- € verteilt - Der kleinste Förderbeitrag in Höhe von 28,- €, der größte in Höhe von rund 14.000,- €.

Damit fehlt nun "nur" noch die Bewilligung des Landes Hessen und die Baumaßnahmen können beginnen. Unter anderem wird ein Abwasserkanal im Spühlbohrverfahren gebaut, ein Sanitärcontainer mit Duschen und Toiletten beschafft, einige Flächen mit Pflastersteinen ausgestattet und ein Stellplatz für Trainer und Offizielle geschaffen.

 
Rückenwind durch die Kasseler Sparkasse PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Wieder einmal erhält der RSC Weimar-Ahnatal e.V. "Rückenwind" durch die Kasseler Sparkasse! Für die Realisierung der kommenden Aus-u. Umbaumaßnahmen mit einem Gesamtvolumen i.H. von 80.000,- € haben wir im Rahmen der BMX-Bundesliga 4000,- € überreicht bekommen! Herzlichen Dank dafür!

Einige Bilder und Impressionen von der Überreichung und dem Bundesliga-Wochenende sehen Sie auch hier: http://www.rueckenwind-fuer-unsere-region.de/projekte/rsc-weimar-ahnatal/

 
BMX-Bundesliga gastiert in Ahnatal PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Über 400 Starter am BMX-Wochenende in Ahnatal!

Nachdem der RSC Weimar-Ahnatal in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich kleinere nationale Veranstaltungen, die Deutsche Meisterschaft und auch große internationale Rennen veranstaltet hat, findet vom 23.-24. September in der BMX-Arena Ahnatal das erste mal ein BMX-Bundesligarennen statt! Die BMX-Bundesliga ist eine Rennserie von insgesamt 8 Rennen, verteilt im ganzen Bundesgebiet: Stationen waren Weiterstadt (HES), Erlangen (BAY), nun Ahnatal (HES) und als Finale Kornwestheim (BaWü) im Oktober.

Gespannt schaut der Ahnataler RSC auf die Rennen der Junioren. In dieser Klasse am Start ist Moritz Keil, der auf seiner Heimbahn doch einige Vorteile haben sollte.

Doch auch im Nachwuchsbereich sind einige heimische Sportler am Start, die Chancen auf eine Finalteilnahme haben:

Bei den Schülern sind das Moritz Brodmann, Filias Wimmel und Jakub Jeschka, die bereits Klasse Leistungen in der Saison gezeigt haben.

In der Jugend kämpfen Lucia Goldmann und Felix Beyer um Punkte!

Bei den 10-jährigen hat Fyn Farkas-Janssen in diesem Jahr wieder einmal herausragende Leistungen gezeigt, auch auf internationalem Parkett! Auch hier ist mit einem Treppchenplatz zu rechnen.

Doch auch Anfängern wird die Gelegenheit gegeben, im Rahmen der BMX-Bundesliga zu starten: Sie besetzen eine extra dafür eingerichtete Klasse.

Der Eintritt ist frei, für das leibliche Wohl sorgen die Mitglieder des RSC Weimar-Ahnatal!

 
Ahnataler BMXer mit 7 Hessenmeistertiteln, einem Deutschen Meister und einer Deutschen Vizemeisterin! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   
Mittwoch, den 05. Juli 2017 um 17:03 Uhr

Fyn Farkas-Janssen Deutscher Meister, Maria Podlich Deutsche Vizemeisterin!

Nachdem die BMX-Sportler des RSC Weimar-Ahnatal bereits bei der Süddeutschen- und Hessenmeisterschaft in Ingersheim am 24. + 25. Juni Klasse Erfolge zu verzeichnen hatten (1 Süddeutschen Meistertitel, 7 Hessenmeistertitel und 5 Vize-Hessenmeistertitel) ging es zur BMX-DM in den hohen Norden zu den Freunden der RG-Hamburg. Trotz der enormen Regenmengen vor und während der DM konnten die Verantwortlichen eine schöne Veranstaltung mit sehr gut fahrbarer Bahn auf die Beine stellen!

Ebenfalls aus Ahnatal war die Ortsgruppe des DRK angereist. Die BMX-erfahrene Truppe hat bei der gesamten Veranstaltung Dienst gehabt, da wegen der Vorbereitung des G20-Gipfels sämtliche Hamburger Kräfte und Rettungswagen im Einsatz, bzw. zur Überprüfung waren. Viel zu tun gab es für die DRK´ler nicht. In Hamburg waren bei der DM pro Tag nur ca. 180 Sportler in den Rennen am Start. Beim Rennen in Ahnatal sind es pro Tag ca. 700 Sportler…

Am Samstag ging es los mit den älteren Klassen (Schüler, Jugend, 17+, Junior, Elite und Cruiser), hier hatte der RSC 8 Fahrer am Start. Oftmals war in den Vorläufen Pech im Spiel, man blieb im „Verkehr“ stecken oder es gab Ausrutscher in den feuchten Kurven…

So kam es, das lediglich Lisa Harms (Schülerinnen), Lucia Goldmann (Jugend weiblich) und Moritz Keil (Junioren) eine Finalteilnahme erreichen konnten.

Sonntags folgten die jüngeren Jahrgänge. Hier konnte Fyn Farkas-Janssen in der U11 seine ausgezeichnete Form zeigen: Er wurde souverän Deutscher Meister, nachdem er bereits die Titel „Hessenmeister“ und „Süddeutscher Meister“ eingeheimst hatte. Vereinskamerad Alexander Podlich verfehlte nur knapp einen Podestplatz und wurde 4.
Auch Maria Podlich fuhr wieder auf das Treppchen und wurde Deutsche Vizemeisterin in der U9.

 

Ergebnisse BMX-DM 2017 Hamburg:
U9 weiblich: 2. Maria Podlich

4. Marika Bohne
U9 männlich: 17. Lewi Nuschke
U11 männlich: 1. Fyn Farkas-Janssen
4. Alexander Podlich
25. Lukas Bokatius
Schülerinnen: 4. Lisa Harms
Schüler: 14. Jakub Jeschka
19. Filias Wimmel
Jugend weiblich: 3. Lucia Goldmann
Jugend männlich: 10. Lucien Prinz
17. Felix Beyer
24. Markus Elberling
Junioren: 6. Moritz Keil

 
RSC Mädels überzeugen: 4 Hessentitel PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Sandra Krawietz   

Die diesjährige Hessenmeisterschaft der Schüler wurde in Steinbach im Taunus ausgetragen. Der RSC Weimar-Ahnatal war mit vier Titeln und insgesamt sechs Medaillen der erfolgreichste Verein und stellte in den Einer-Wettbewerben mehr Teilnehmer als jeder andere Verein.

HMS-U11mJüngster Teilnehmer der Veranstaltung war Ilian Schmauch. Bei dem Sechsjährigen, der gegen bis zu vier Jahre ältere Konkurrenz bei den Schülern U11 antrat, zählte der olympische Gedanke: Dabeisein ist alles. Ilian ging mit einem neuen Programm an den Start, das auch schon gut klappte. Am Ende blieb er mit 20,67 Punkten dicht unter seiner Bestleistung und belegte den vierten Platz.

Bei den Schülerinnen U11 war Leni Schütz erst kurzfristig nachnominiert worden. Leni überzeugte mit einem guten Programm und konnte ihren anfänglichen Rückstand von über vier auf 0,16 Zähler verkürzen. Mit neuer Bestleistung von 32,24 Punkten erreichte sie Platz zwölf.

Auch für Emilia Raschdorf war es die erste Teilnahme an einer Hessenmeisterschaft. Emilia zeigte ein super Programm und konnte sich mit neuer Bestleistung von 37,80 Punkten auf den achten Platz vorschieben.

Nach Platz fünf im Vorjahr ging es für Lenika Krawietz in diesem Jahr um eine Medaille. Lenika fuhr toll, aber leider etwas zu langsam – die letzte Übung, 3,5 Punkte wert, kam nicht in die Zeit. Immerhin verbesserte sich Lenika mit 42,75 Punkten auf den zweiten Platz und gewann, wie ihre Mama Sandra im letzten Jahr U11, die Silbermedaille.

HMS U11

Greta Simon hatte die zweithöchste Schwierigkeit eingereicht. Obwohl sie im letzten Training ziemlich nervös wirkte, war sie dann auf den Punkt topfit. Routiniert spulte sie ihre Übungen ab und war sogar schneller als im Training. Greta legte mit 45,40 Punkten ein ordentliches Ergebnis vor. Die favorisierte Helena Bauer (Biblis) konnte dem Druck nicht standhalten. Greta wurde, wie ihre Schwester Sophie fünf Jahre zuvor, Hessenmeisterin bei den Schülerinnen U11.


Besonders spannend machten es in diesem Jahr die Schülerinnen U13. An Rang fünf gesetzt, wollte Mareike Hangebruch doch wie im Vorjahr wieder eine Medaille mit nach Hause nehmen. Konzentriert zeigte sie ihr Programm, selbst die Kehrlenkerstützgrätsche klappte gut. Am Ende blieb eine traumhafte neue Bestleistung von 59,34 Punkten stehen – die Messlatte lag ziemlich hoch. Die nachfolgenden Konkurrentinnen konnten nicht mithalten und so klappte es dann mit dem Treppchen – Platz drei für Mareike.

HM U13Es fehlten noch zwei Fahrerinnen. Die Hessenmeisterin bräuchte 72 Punkte für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Mit diesem Wissen ging Leonie Kahl, Vorjahressiegerin der Schülerinnen U11, an den Start. Bis kurz vor Schluss sah es so aus, dass Leonie diese magische Grenze überschreiten könnte, im Training war es ihr bereits mehrfach gelungen. Doch dann fehlte die Kraft zur Kehrlenkerdoppelstützwaage, 3,5 Punkte gestrichen. Am Ende stand eine neue Bestleistung von 69,93 Punkten. Die nachfolgende Sophronia Henneberg fuhr ebenfalls gut, ebenfalls Bestleistung, doch am Ende reichte es mit 68,01 Punkten auch bei ihr nicht. Leonie sicherte sich ihren dritten Hessentitel in Folge.


HMS U15Eine tolle Saison mit kontinuierlichen Ergebnissen über 60, einzige direkt qualifizierte Sportlerin der Schülerinnen U15 – für Elea Becker gab es eigentlich keinen Grund, aufgeregt zu sein. Und doch ist so eine Hessenmeisterschaft immer etwas Besonderes, schließlich ist es für die meisten der Saisonhöhepunkt. Elea fuhr nicht ganz so ruhig wie gewohnt, ein Sturz beim Kehrlenkerstand war wirklich ärgerlich. Auf der Anzeigetafel standen 58,60 Punkte – und die reichten Elea zum Sieg.

Im Zweier Schülerinnen hatten sich Leonie Kahl/ Mareike Hangebruch als einzige zur Hessenmeisterschaft qualifiziert, kein einziges Paar hatte genug ausgefahren, um nachnominiert zu werden. Kurzerhand steckte der Verband die beiden in die nächst höhere Altersklasse zu den Schülerinnen U15. Obwohl sie leicht favorisiert waren, durfte natürlich nichts schiefgehen. Die Darbietung der beiden war ein Traum, wie alte Hasen präsentierten sie sich im Wettkampf. HMS 2erDas Ergebnis war der Hammer: 43,00 Punkte, neue Bestleistung und nur drei Punkte unter der Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft! Da die älteren Sportlerinnen nicht mithalten konnten, wurden unsere Mädels Hessenmeister – somit reichten die 43 Punkte sogar für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft, denn Landesmeister dürfen bis zu zehn Punkte unter dem Soll liegen, da hätten sogar 36 Punkte gereicht. Eine großartige Leistung bei der ersten Hessenmeisterschaft, besonders, da sie noch drei weitere Jahre im Schülerbereich antreten dürfen.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 33