Banner
Sie befinden sich hier: Start Start

Veranstaltungskalender

Anmeldung



rsc-weimar-ahnatal.eu
Emilia, Leni und Charlotte erfolgreich in Albungen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Sandra Krawietz   

Charlotte DornenstandLeni FußsteuerungWie in den vergangenen Jahren richtete der RV Edelweiß Albungen auch in diesem Jahr wieder die beiden Nachwuchswettbewerbe des Radsportbezirks Kassel aus.

Bei der Bezirksnachwuchsmeisterschaft, die besonders für Anfängerinnen und Anfänger gedacht ist, dürfen bestimmte Höchstpunktzahlen nicht überschritten werden. Zum Glück für uns sind die Punktzahlen in diesem Jahr angehoben worden, sodass wir eine Teilnehmerin melden konnten.

Charlotte Aufenanger ging bei der Bezirksnachwuchsmeisterschaft mit einem neuen Programm im Einer Schülerinnen U9 an den Start. Sie überzeugte mit einer guten Darbietung, auch wenn sie einige Runden nicht ganz voll fuhr. Am Ende wurde Charlotte mit einer neuen Bestleistung von 20,47 Punkten und dem zweiten Platz belohnt.

Emilia StillstandDie Hessische Nachwuchsmeisterschaft ist für den fortgeschrittenen Nachwuchs, der in diesem Jahr die Qualifikation zur Hessenmeisterschaft noch nicht erreicht hat. Gewertet werden zwei Ergebnisse – neben der Bezirksmeisterschaft und der Vorrunde in Albungen dürfen wir jetzt auch in anderen Bezirken „fremdgehen“, damit es auch Streichergebnisse gibt bzw. auch Kinder eine Chance haben, die an einem der beiden Termine vielleicht krank waren.

Weil Leni Schütz knapp über der Höchstpunktzahl für den anderen Wettbewerb lag, musste sie schon im Fördercup antreten. Leni knüpfte an ihre gute Leistung der Vorwoche in Hungen an und blieb mit 23,58 Punkten dicht unter ihrer dort aufgestellten Bestleistung. Damit verbesserte sie sich auf den zweiten Platz bei den Schülerinen U9. Mit diesen beiden guten Ergebnissen könnte es für die Endrunde reichen.

Nach einem guten Ergebnis bei der Bezirksmeisterschaft führt Emilia Raschdorf momentan die Tabelle der Schülerinnen U9/U11 (im Fördercup gibt es die Gruppe U9 leider nicht) an. Obwohl Emilia in der Aufregung den Reitsitz vergaß (die Kinder merken meist gar nicht, dass das überhaupt eine Übung ist), steigerte sie ihre persönliche Bestleistung auf 28,45 Punkte und baute ihre Führung mit einem Sieg weiter aus.

 
3-Nations BMX-Cup 2016 Round 1 Ahnatal / Germany Nachbericht PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Am 23. April fand in der BMX-Arena Ahnatal der erste Lauf zum 3-Nations BMX-Cup 2016 statt, am Sonntag, den 24. April war dieses Rennen international weltweit geöffnet, ein sogenanntes Kategorie C1-Rennen, bei dem die Top-Klassen (Junior und Elite) um Olympische Punkte fahren. Der April machte seinem Namen alle Ehre, so gab es Sonnenschein, Regen, Schnee und Graupelschauern. Der hartgesottenen BMX-Familie machte dies jedoch wenig aus, auch die Strecke und das Umfeld präsentierten sich wieder einmal in bestem Zustand.

Bundestrainer Florian Ludewig: „Gute Leistungen von unserer Juniorin Leonie Schuster: Sie ist bei den Elite Women ins Finale gefahren, für die Juniorinnen-Wertung auf Platz 2. Sandra Pavokovic schied leider in den Vorläufen aus, das ist den Abiturvorbereitungen und dem damit verbundenen Trainingsrückstand geschuldet. Jonas Ballbach fuhr überraschend ins Finale der Junior Men! Bei den Elite Men kommen alle Deutschen bis ins Halbfinale. Hier stürzt Liam Webster an dritter Stelle liegend und bremst Maik Baier dadurch aus. Im 2. Halbfinale lag Luis Brethauer ebenfalls sicher an 3. Stelle, musste dann jedoch wegen seines Respekts vor dem Wind den Sprung über die Pro-Section abbrechen. Julian Schmidt schaffte es schließlich bis ins Finale, hatte auch einen sehr guten Start von Startplatz 8, wurde dann aber in der ersten Kurve nach oben gedrückt und klickte aus dem Pedal aus. Alles in allem kein gutes Abschneiden, der Fokus liegt jedoch auch ganz klar auf den Worldcups“


Doch nicht nur für die Olympischen Spiele war dieses Rennen wichtig, auch für die Qualifikation der Deutschen zur Europameisterschaft in Italien, bzw. der Weltmeisterschaft in Columbien gab es Punkte zu vergeben.

Für die Lizenzsportler des RSC Weimar-Ahnatal war das Heimrennen ein wichtiger Termin: Ein Teil der Qualifikation für die EM ist bereits geschafft, wenn ein Zwischenfinal erreicht wird. Weiteres Kriterium: Platz 1-8 der Bundesliga, bzw. Bundesrangliste (ab Schülerklasse). Hoffnung auf einen Platz im EM-Kader machten sich D/C-Kadersportlerin Nora Vogel in der weiblichen Klasse, sowie Moritz Keil bei der männlichen Jugend. Moritz Keil fuhr am Samstag auf in den 3 Vorläufen 1-1-1, kam über ¼-Finale und ½-Finale hinaus und belegte im Finale einen hervorragenden 5. Platz! Für Nora Vogel war leider nach den Vorläufen (6-6-6) der Wettbewerb zu Ende, Sie konzentriert sich nun auf die folgenden Rennen der Bundesliga in Vechta, sowie den Europameisterschaftslauf in Weiterstadt, bei denen sie sich noch für die EM in Verona qualifizieren kann. Leon Hebestreit kam ebenfalls über die Vorläufe (4-3-3) hinaus, schied jedoch im ¼-Finale aus.
Im Nachwuchsbereich kam Moritz Brodmann an beiden Tagen über die Vorläufe, musste sich im 1/8-Finale der starken Konkurrenz jedoch geschlagen geben.
Ebenfalls über die Vorläufe hinaus kamen Sophia Frank, Fyn Farkas und Alexander Podlich, auch hier allerdings das aus im 1/8-Finale, bzw. ½-FInale. Für Lucia und Kevin Goldmann war es das erste internationale Rennen, hier wurden Erfahrungen für die Zukunft gesammelt. Felix Beyer und Lucien Prinz konnten verletzungsbedingt nicht starten.

Alles in allem, wieder einmal eine großartige Veranstaltung, die auch den UCI-Verantwortlichen Kommissär Kjell Ivar Larsen beeindruckte: „Eine tolle, sehr schnelle Strecke und ein Super Team. Sehr gute Organisation“ so sein Fazit.

Das kann auch Fachwart und Trainer Carsten Rövenstrunk unterstreichen: „Die BMX-Abteilung des RSC Weimar-Ahnatal hat neben tollen Sportlern mittlerweile auch viele fleißige, helfenden Hände. Eltern, Freunde und Verwandte, aber auch Freunde aus anderen Vereinen tragen zu dem Erfolg einer solchen Veranstaltung bei. Hervorzuheben ist wieder einmal der Einsatz des DRK, Ortsgruppe Ahnatal. Durchweg positives Feedback gab es von allen Seiten. Ich habe noch nie ein derart engagiertes und professionelles Team erlebt.“ Sicher ist auch der eigens für das DRK angeschaffte Container, in dem die Erstversorgung stattfindet, mit ein Grund dafür und außerdem ein Zeichen der guten Zusammenarbeit.

 
RSC erfolgreichster Verein beim Oberhessenpokal PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Sandra Krawietz   

OberhessenpokalDer 38. Oberhessenpokal in Hungen war mit über 100 Startern eine gut besuchte Veranstaltung, am Vormittag wurden die Wettbewerbe auf drei Fahrflächen ausgetragen. Für unsere Mädels ging es wieder darum, wichtige Punkte für die Sichtungsserie des Hessenkaders zu sammeln – und dabei überzeugten sie wieder mit tollen Leistungen. Da die Sichtung im Rahmen des Pokalwettbewerbs stattfand, gab es auch eine Mannschaftswertung – nach starken Einzelergebnissen siegten wir auch in der Gesamtwertung haushoch als erfolgreichster Verein.

Wegen des großen Starterfeldes in der U11 wurde eine spezielle Anfängerklasse eingerichtet. In dieser Gruppe ging Leni Schütz mit einem neuen Programm an den Start. Leni zeigte ihre Übungen sicher und verbesserte sich mit neuer Bestleistung von 24,90 Punkten um vier Plätze auf Rang zwei.

Mareike KopfstandBei den Schülerinnen U11 überzeugte Lenika Krawietz mit einem guten Programm und hatte am Ende sogar noch eine halbe Minute Zeit. Lenika blieb mit 40,19 Punkten knapp unter ihrer Bestleistung und erreichte den fünften Platz.

Mareike Hangebruch fuhr erstmals den Kopfstand in ihrem Programm. Auch wenn sie ein zweites Mal bei der schwierigen Übung ansetzen musste, präsentierte sie sie danach souverän. Ärgerlich war nur der Sturz beim Frontlenkerstand. Trotzdem reichte es am Ende mit 49,81 Punkten knapp für eine neue Bestleistung. Damit belegte Mareike den zweiten Platz.

Bei Leonie Kahl merkte man, dass sie gesundheitlich noch etwas angeschlagen war. Ihrer Favoritenrolle wurde sie dennoch gerecht. Sie siegte mit 55,62 Punkten.

Elea LenkersitzsteigerElea Becker (U13) hat momentan eine kleine Pechsträhne. Ihr Programm klappt super, aber irgendwie hat sich bei der Kehrlenkersitzhocke der Fehlerteufel eingeschlichen. Wie bei der vorherigen Sichtung kam es bei der Übung, die sie seit über zwei Jahren sicher beherrscht, zum Sturz – was sie wieder den zweiten Platz kostete. Elea wurde mit 51,68 Punkten Dritte.

Nachdem Laila Raschdorf bei der vorherigen Sichtung knapp gewonnen hatte, gelang ihr der Sieg dieses Mal mit deutlichem Vorsprung. Sie zeigte ein sicher gefahrenes Programm und kam auf 58,25 Punkte.

 

Erstmals starteten Elea Becker/ Laila Raschdorf bei den Zweier Schülerinnen U13 nicht konkurrenzlos. Die schwierige Steigerserie klappte gut, nach einem Sturz beim Aufbau vom Frontlenkerstand konnte diese Übung leider nicht gezeigt werden. Am Ende gab es für die beiden mit 33,99 Punkten eine neue Bestleistung – und natürlich den Sieg.

 
3-Nations BMX-Cup 2016 Round 1 Ahnatal / Germany PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Rekordstarterzahlen für das internationale BMX-Rennen „3-Nations BMX-Cup“ in Ahnatal!
Rund 1200 Sportler aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien, aber auch aus Kanada und Australien, Österreich und Lettland haben sich für den Wettkampf in Ahnatal angemeldet.

Am 23. April findet in der BMX-Arena Ahnatal der erste Lauf zum 3-Nations BMX-Cup 2016 statt, am Sonntag, den 24. April ist dieses Rennen international weltweit geöffnet, ein sogenanntes Kategorie C1-Rennen, bei dem die Top-Klassen (Junior und Elite) um Olympische Punkte fahren.

Ist es für die Deutschen BMX-Sportler die letzte Chance, das Ticket für Rio de Janeiro zu lösen?
Dazu Bundestrainer Florian Ludewig:
„Bei den Männern qualifizieren sich 13 Nationen über einen Nationen Ranking, Deutschland ist in dieser Wertung auf Platz 17. Die Möglichkeit auf Platz 13 zu kommen besteht nur noch theoretisch und wird nicht zu schaffen sein. Zweiter Qualifikationsweg ist ein Individual Ranking, hier qualifizieren sich 4 weitere Nationen, die sich nicht über das Nationenranking qualifiziert haben. In dieser Wertung liegt Deutschland mit dem Sportler Luis Brethauer auf Platz 3. Letzter Qualifikationsweg ist die WM 2016 in Medellin, 3 weitere Nationen können sich dort über das Ergebnis der Weltmeisterschaft qualifizieren. Bei den Männern ist also maximal 1 Startplatz möglich, aber auch recht wahrscheinlich. Bei den Frauen gibt es die selben Qualifikationswege, es werden aber weniger Startplätze vergeben. Deutschland kann sich bei den Frauen nur über die WM 2016 qualifizieren, in den anderen beiden Ranglisten besteht keine Chance.

Weitere Prominente Starter in der Elite-Klasse:
Maik Baier / GER
Corey John Frieswyk / AUS
Martijn Jaspers / NL
Alex Wright / CAN
Elke Vanhoof / B

Doch nicht nur für die Olympischen Spiele ist dieses Rennen wichtig, auch für die Qualifikation der Deutschen zur Europameisterschaft in Italien, bzw. der Weltmeisterschaft in Columbien gibt es Punkte zu vergeben.

Für die Lizenzsportler des RSC Weimar-Ahnatal ist das Heimrennen ein wichtiger Termin: Ein Teil der Qualifikation für die EM ist bereits geschafft, wenn ein Zwischenfinal erreicht wird. Weiteres Kriterium: Platz 1-8 der Bundesliga, bzw. Bundesrangliste. Hoffnung auf einen Platz im EM-Kader machen sich D/C-Kadersportlerin Nora Vogel in der weiblichen Klasse, sowie Moritz Keil bei der männlichen Jugend. Im Nachwuchs könnte Lucien Prinz (Schüler) für eine Überraschung sorgen: Seit dem Trainingslager in Verona fährt er wie ausgewechselt und gewann am Wochenende überlegen den Nordcup in Zeven! Auch unsere jüngsten Lizenzfahrer Alexander Podlich und Fyn Farkas sind in Topform und werden sich sicher für Verona qualifizieren können.

Eintrittspreise für Zuschauer 3-Nations BMX-Cup 2016:
Freitag, 22.04.2016 (Training ab 19.00 Uhr): Freier Eintritt

Samstag, 23.04.2016: 5-12 Jahre 5,- €, ab 13 Jahre 8,- €
Sonntag, 24.04.2016: 5-12 Jahre 8,- €, ab 13 Jahre 10,- €
Wochenendticket: 5-12 Jahre 10,- €, ab 13 Jahre 15,- €

Zeitplan:
Freitag, 22.04.

19.00 Uhr - 21:15 Uhr freies Training

Samstag, 23.04.
10.00 Uhr - 12.15 Uhr Training
12.30 Uhr - ca. 16.45 Uhr Rennen
ca. 17.00 Uhr Siegerehrung Block 1
19.00 Uhr - 20.30 Uhr Training

Sonntag, 24.04.
8.00 Uhr - 8.50 Uhr Warm-up
9.00 Uhr - ca. 12.30 Uhr Rennen Block 1
12.30 Uhr - 13.00 Uhr Siegerehrung Block 1
12.55 Uhr - 13.15 Uhr Pro-Section Training
13.25 Uhr - ca. 16.45 Uhr Rennen der Top-Klassen ca. 17.00 Uhr Siegerehrung der Top-Klassen

 
Zweite Kader-Sichtung in Biblis PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Sandra Krawietz   

Nachdem wir es bei der ersten Sichtung so gut hatten, weil wir sie selbst ausrichteten, zog es uns zur zweiten D-Kader-Sichtung in einen der südlichsten Zipfel Hessens, nach Biblis. Bereits vor Beginn waren wir geschwächt, Mareike und Linea mussten aus gesundheitlichen Gründen zu Hause bleiben. Immerhin konnten unsere Sportlerinnen beruhigt in den Wettkampf gehen, schließlich waren alle bereits zur Hessenmeisterschaft qualifiziert und mussten ihr Ticket nicht nachlösen.

Greta FronthangBei den Schülerinnen U11 kam Lenika Krawietz am Anfang mit der Reihenfolge etwas durcheinander und musste in Folge dessen zweimal das Rad verlassen. Der Rest klappte dann gut, allerdings kostete der verkorkste Anfang wertvolle Punkte. Am Ende belegte Lenika mit 30,67 Punkten den achten Platz

Bei Greta Simon sorgte ein Sturz zu Beginn des Programms für eine Schrecksekunde, danach hatte sie aber die Situation schnell wieder im Griff. Alles andere klappte prima und Greta kam mit 37,55 Punkten auf den vierten Platz.

Leonie FrontlenkerstandHessenmeisterin Leonie Kahl knüpfte an ihre starke Leistung der ersten Sichtung an und zeigte ihr schwieriges Programm mühelos. Mit einem sehr deutlichen Vorsprung (fast 16 Punkte) untermauerte sie ihre Favoritenrolle und siegte mit 56,46 Punkten.

Besonders spannend machten es die Schülerinnen U13. Elea Becker konnte das Ergebnis der Konkurrenz aus Sonnenberg schon sehen und wusste, dass sie nachlegen musste. Alles lief super – aber kurz vor Schluss rutschte sie bei der Kehrlenkersitzhocke ab und verließ kurz das Rad. Total ärgerlich, weil die Übung eigentlich sicher ist. Mit 51,88 Punkten wurde Elea Dritte, nur elf Hundertstel hinter der Zweitplatzierten.

Laila Raschdorf hatte im Vorfeld überlegt, zwei unsichere Übungen auszulassen. Im Wettkampf packte sie dann aber doch der Ehrgeiz und sie fuhr die Übungen, sodass sie trotz Schwierigkeiten zumindest Teilpunkte darauf bekam. Und die waren am Ende entscheidend: Laila gewann mit hauchdünnem Vorsprung und 52,37 ausgefahrenen Punkten.

Laila Elea SteuerrohrIm Zweier Schülerinnen U13 gingen Elea Becker/ Laila Raschdorf erneut konkurrenzlos an den Start. Ärgerlich war ein Doppelsturz nach dem Frontlenkerstand einzeln, ansonsten zeigten sie ein gutes Programm und erreichten 28,85 Punkte.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 35