Banner
Sie befinden sich hier: Start Kunstrad Gute Leistungen bei D-Kader-Sichtungen
Gute Leistungen bei D-Kader-Sichtungen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Sandra Krawietz   
Donnerstag, den 30. April 2015 um 17:26 Uhr

Bei der Talentsichtung des Hessischen Radfahrerverbandes werden in jedem Jahr neben Hessischen und Deutschen Meisterschaften drei Sichtungswettbewerbe berücksichtigt. Für die ersten beiden Termine in Wächtersbach und Rai-Breitenbach ist eine aufgestellte Mindestpunktzahl erforderlich, die in diesem Jahr neun Sportlerinnen unseres Vereins im Einer sowie beide Zweier-Teams aufstellten. Im Rahmen der zweiten Sichtung wurden außerdem die weiteren Plätze für die Hessenmeisterschaft vergeben, was für uns nur in der U13 spannend war, weil sich unsere Schülerinnen U11 und U15 direkt bei der Bezirksmeisterschaft qualifiziert haben. Die dritte D-Kader-Sichtung wurde im Rahmen des Oberhessenpokals in Hungen ausgetragen.

Linea Stich SattelknienLinea Stich konnte leider nur bei der ersten Sichtung starten, weil die anderen Termine bei ihr anderweitig belegt waren. Sie nutzte diese einzige Chance und präsentierte sich ausgezeichnet. Das neue Programm klappte super und so schob sie sich mit neuer Bestleistung von 45,36 Punkten auf den dritten Platz bei den Schülerinnen U11 vor.

Die jüngste im Bunde, Mareike Hangebruch, steigerte sich sukzessive von Wettbewerb zu Wettbewerb. Im ersten Anlauf lag sie mit 39,52 Punkten knapp unter, bei der zweiten Sichtung mit 41,98 Punkten knapp über ihrer persönlichen Bestleistung. Den krönenden Abschluss bildete für Mareike der Oberhessenpokal, bei dem sie sich mit neuer Bestleistung von 43,29 Punkten auf den fünften Platz vorschieben konnte.

Besonderer Druck lastete auf unserer amtierenden Hessenmeisterin Laila Raschdorf, die bereits Mitglied des hessischen Landeskaders ist. Und wie es so ist, wenn man es besonders gut machen will, schlichen sich bei der ersten Sichtung ein paar ungewohnte Fehlerchen ein, die Enttäuschung nach der ersten Sichtung über 41,52 Punkte war daher groß. Im zweiten Durchgang klappte es grandios, endlich gab es für Laila eine neue Bestleistung, mit einem Bombenergebnis von 49,69 Punkten wurde sie Dritte, mit weniger als zwei Zehnteln Rückstand auf Platz zwei. Diese Platzierung bestätigte Laila dann auch beim Oberhessenpokal mit 44,89 Punkten.

Die Coolste in unseren Reihen war Leonie Kahl. Obwohl sie zu den jüngeren Teilnehmerinnen im Feld gehörte, meisterte sie alle drei Sichtungswettbewerbe mit Bravour und steigerte bei jedem Auftritt ihre Leistung – erste Sichtung 48,15 Punkte und Platz zwei (nur zwei Hundertstel hinter der Erstplatzierten), zweite Sichtung Sieg mit neuer Bestleistung von 50,38 Punkten (erstmals die 50er-Marke geknackt) und Oberhessenpokal noch mal gesteigert, Sieg mit sagenhaften 51,93 Punkten. Einfach nur Bombe!

Bei den Schülerinnen U13 vertrat nur Elea Becker den RSC. Elea zeigte sich wettkampfstark mit insgesamt guten Ergebnissen. Bei der ersten Sichtung blieb Elea mit 46,40 Punkten knapp unter ihrer Bestleistung, in der zweiten war die Anspannung wegen der anstehenden Nachqualifikation zur Hessenmeisterschaft recht groß, sodass ihr Flüchtigkeitsfehler unterliefen und sie mit 43,10 Punkten auf Rang drei kam. Am Ende stand der Verband vor einer schweren Entscheidung und beschloss, dass die Schülerinnen U13 an der Hessenmeisterschaft teilnehmen dürfen, obwohl sich nicht eine einzige qualifiziert hatte. Elea war in der Liste der nominierten aufgrund ihres tollen Ergebnisses bei der Bezirksmeisterschaft als Zweitbeste dabei. Dass sie die Qualifikation doch verdient hat, bewies Elea dann beim Oberhessenpokal, wo sie erstmals den Frontlenkerstand im Programm zeigte. Alles klappte perfekt und so erreichte sie mit neuer Bestleistung von 51,10 Punkten etwas verspätet sogar die Qualifikationsnorm.

Sophie Simon und Celina Schneider gingen nur bei der ersten Sichtung an den Start. Im Einer Schülerinnen U15 wollte den beiden so gar nichts recht gelingen, dafür überzeugten unsere beiden Kader-Athletinnen mit einer guten Leistung im Zweier. Hier siegten sie als jüngstes Team im Feld mit 42,93 Punkten.

Auch bei Hanna Reichmann und Nina Langlotz lief es nicht so gut wie erwartet. Es unterliefen sowohl im Einer als auch im Zweier ärgerliche Fehler, sodass die erreichten Ergebnisse deutlich unter denen der Bezirksmeisterschaft lagen. Für Nina gab es im Einer immerhin den Trost, mit dem dritten Platz bei der ersten und dem vierten Platz bei der zweiten Sichtung ordentliche Platzierungen erreicht zu haben. Im Zweier wurden die beiden bei der ersten Sichtung mit 35,65 Punkten Dritte, bei der zweiten mit 38,25 Punkten Zweite.

Wir hoffen, dass die insgesamt guten Leistungen unserer Sportlerinnen auch den Verantwortlichen beim Hessischen Radfahrerverband aufgefallen sind, damit sie im Hessenkader gefördert werden können. Insgesamt dürfte es spannend werden, wer dabei sein wird und wer nicht. Die nächste Station für unsere Mädels ist nun die Hessische Schülermeisterschaft am 10. Mai in Krofdorf-Gleiberg – und da gehören sie in jedem Fall zum Favoritenkreis um Medaillen und Titel.

RSC Weimar-Ahnatal

- Kunstradfahren -

 

Gute Leistungen bei D-Kader-Sichtungen

Bei der Talentsichtung des Hessischen Radfahrerverbandes werden in jedem Jahr neben Hessischen und Deutschen Meisterschaften drei Sichtungswettbewerbe berücksichtigt. Für die ersten beiden Termine in Wächtersbach und Rai-Breitenbach ist eine aufgestellte Mindestpunktzahl erforderlich, die in diesem Jahr neun Sportlerinnen unseres Vereins im Einer sowie beide Zweier-Teams aufstellten. Im Rahmen der zweiten Sichtung wurden außerdem die weiteren Plätze für die Hessenmeisterschaft vergeben, was für uns nur in der U13 spannend war, weil sich unsere Schülerinnen U11 und U15 direkt bei der Bezirksmeisterschaft qualifiziert haben. Die dritte D-Kader-Sichtung wurde im Rahmen des Oberhessenpokals in Hungen ausgetragen.

Linea Stich konnte leider nur bei der ersten Sichtung starten, weil die anderen Termine bei ihr anderweitig belegt waren. Sie nutzte diese einzige Chance und präsentierte sich ausgezeichnet. Das neue Programm klappte super und so schob sie sich mit neuer Bestleistung von 45,36 Punkten auf den dritten Platz bei den Schülerinnen U11 vor.

Die jüngste im Bunde, Mareike Hangebruch, steigerte sich sukzessive von Wettbewerb zu Wettbewerb. Im ersten Anlauf lag sie mit 39,52 Punkten knapp unter, bei der zweiten Sichtung mit 41,98 Punkten knapp über ihrer persönlichen Bestleistung. Den krönenden Abschluss bildete für Mareike der Oberhessenpokal, bei dem sie sich mit neuer Bestleistung von 43,29 Punkten auf den fünften Platz vorschieben konnte.

Besonderer Druck lastete auf unserer amtierenden Hessenmeisterin Laila Raschdorf, die bereits Mitglied des hessischen Landeskaders ist. Und wie es so ist, wenn man es besonders gut machen will, schlichen sich bei der ersten Sichtung ein paar ungewohnte Fehlerchen ein, die Enttäuschung nach der ersten Sichtung über 41,52 Punkte war daher groß. Im zweiten Durchgang klappte es grandios, endlich gab es für Laila eine neue Bestleistung, mit einem Bombenergebnis von 49,69 Punkten wurde sie Dritte, mit weniger als zwei Zehnteln Rückstand auf Platz zwei. Diese Platzierung bestätigte Laila dann auch beim Oberhessenpokal mit 44,89 Punkten.

Die Coolste in unseren Reihen war Leonie Kahl. Obwohl sie zu den jüngeren Teilnehmerinnen im Feld gehörte, meisterte sie alle drei Sichtungswettbewerbe mit Bravour und steigerte bei jedem Auftritt ihre Leistung – erste Sichtung 48,15 Punkte und Platz zwei (nur zwei Hundertstel hinter der Erstplatzierten), zweite Sichtung Sieg mit neuer Bestleistung von 50,38 Punkten (erstmals die 50er-Marke geknackt) und Oberhessenpokal noch mal gesteigert, Sieg mit sagenhaften 51,93 Punkten. Einfach nur Bombe!

Bei den Schülerinnen U13 vertrat nur Elea Becker den RSC. Elea zeigte sich wettkampfstark mit insgesamt guten Ergebnissen. Bei der ersten Sichtung blieb Elea mit 46,40 Punkten knapp unter ihrer Bestleistung, in der zweiten war die Anspannung wegen der anstehenden Nachqualifikation zur Hessenmeisterschaft recht groß, sodass ihr Flüchtigkeitsfehler unterliefen und sie mit 43,10 Punkten auf Rang drei kam. Am Ende stand der Verband vor einer schweren Entscheidung und beschloss, dass die Schülerinnen U13 an der Hessenmeisterschaft teilnehmen dürfen, obwohl sich nicht eine einzige qualifiziert hatte. Elea war in der Liste der nominierten aufgrund ihres tollen Ergebnisses bei der Bezirksmeisterschaft als Zweitbeste dabei. Dass sie die Qualifikation doch verdient hat, bewies Elea dann beim Oberhessenpokal, wo sie erstmals den Frontlenkerstand im Programm zeigte. Alles klappte perfekt und so erreichte sie mit neuer Bestleistung von 51,10 Punkten etwas verspätet sogar die Qualifikationsnorm.

Sophie Simon und Celina Schneider gingen nur bei der ersten Sichtung an den Start. Im Einer Schülerinnen U15 wollte den beiden so gar nichts recht gelingen, dafür überzeugten unsere beiden Kader-Athletinnen mit einer guten Leistung im Zweier. Hier siegten sie als jüngstes Team im Feld mit 42,93 Punkten.

Auch bei Hanna Reichmann und Nina Langlotz lief es nicht so gut wie erwartet. Es unterliefen sowohl im Einer als auch im Zweier ärgerliche Fehler, sodass die erreichten Ergebnisse deutlich unter denen der Bezirksmeisterschaft lagen. Für Nina gab es im Einer immerhin den Trost, mit dem dritten Platz bei der ersten und dem vierten Platz bei der zweiten Sichtung ordentliche Platzierungen erreicht zu haben. Im Zweier wurden die beiden bei der ersten Sichtung mit 35,65 Punkten Dritte, bei der zweiten mit 38,25 Punkten Zweite.

Wir hoffen, dass die insgesamt guten Leistungen unserer Sportlerinnen auch den Verantwortlichen beim Hessischen Radfahrerverband aufgefallen sind, damit sie im Hessenkader gefördert werden können. Insgesamt dürfte es spannend werden, wer dabei sein wird und wer nicht. Die nächste Station für unsere Mädels ist nun die Hessische Schülermeisterschaft am 10. Mai in Krofdorf-Gleiberg – und da gehören sie in jedem Fall zum Favoritenkreis um Medaillen und Titel.

RSC Weimar-Ahnatal

- Kunstradfahren -

Gute Leistungen bei D-Kader-Sichtungen

Bei der Talentsichtung des Hessischen Radfahrerverbandes werden in jedem Jahr neben Hessischen und Deutschen Meisterschaften drei Sichtungswettbewerbe berücksichtigt. Für die ersten beiden Termine in Wächtersbach und Rai-Breitenbach ist eine aufgestellte Mindestpunktzahl erforderlich, die in diesem Jahr neun Sportlerinnen unseres Vereins im Einer sowie beide Zweier-Teams aufstellten. Im Rahmen der zweiten Sichtung wurden außerdem die weiteren Plätze für die Hessenmeisterschaft vergeben, was für uns nur in der U13 spannend war, weil sich unsere Schülerinnen U11 und U15 direkt bei der Bezirksmeisterschaft qualifiziert haben. Die dritte D-Kader-Sichtung wurde im Rahmen des Oberhessenpokals in Hungen ausgetragen.

Linea Stich konnte leider nur bei der ersten Sichtung starten, weil die anderen Termine bei ihr anderweitig belegt waren. Sie nutzte diese einzige Chance und präsentierte sich ausgezeichnet. Das neue Programm klappte super und so schob sie sich mit neuer Bestleistung von 45,36 Punkten auf den dritten Platz bei den Schülerinnen U11 vor.

Die jüngste im Bunde, Mareike Hangebruch, steigerte sich sukzessive von Wettbewerb zu Wettbewerb. Im ersten Anlauf lag sie mit 39,52 Punkten knapp unter, bei der zweiten Sichtung mit 41,98 Punkten knapp über ihrer persönlichen Bestleistung. Den krönenden Abschluss bildete für Mareike der Oberhessenpokal, bei dem sie sich mit neuer Bestleistung von 43,29 Punkten auf den fünften Platz vorschieben konnte.

Besonderer Druck lastete auf unserer amtierenden Hessenmeisterin Laila Raschdorf, die bereits Mitglied des hessischen Landeskaders ist. Und wie es so ist, wenn man es besonders gut machen will, schlichen sich bei der ersten Sichtung ein paar ungewohnte Fehlerchen ein, die Enttäuschung nach der ersten Sichtung über 41,52 Punkte war daher groß. Im zweiten Durchgang klappte es grandios, endlich gab es für Laila eine neue Bestleistung, mit einem Bombenergebnis von 49,69 Punkten wurde sie Dritte, mit weniger als zwei Zehnteln Rückstand auf Platz zwei. Diese Platzierung bestätigte Laila dann auch beim Oberhessenpokal mit 44,89 Punkten.

Die Coolste in unseren Reihen war Leonie Kahl. Obwohl sie zu den jüngeren Teilnehmerinnen im Feld gehörte, meisterte sie alle drei Sichtungswettbewerbe mit Bravour und steigerte bei jedem Auftritt ihre Leistung – erste Sichtung 48,15 Punkte und Platz zwei (nur zwei Hundertstel hinter der Erstplatzierten), zweite Sichtung Sieg mit neuer Bestleistung von 50,38 Punkten (erstmals die 50er-Marke geknackt) und Oberhessenpokal noch mal gesteigert, Sieg mit sagenhaften 51,93 Punkten. Einfach nur Bombe!

Bei den Schülerinnen U13 vertrat nur Elea Becker den RSC. Elea zeigte sich wettkampfstark mit insgesamt guten Ergebnissen. Bei der ersten Sichtung blieb Elea mit 46,40 Punkten knapp unter ihrer Bestleistung, in der zweiten war die Anspannung wegen der anstehenden Nachqualifikation zur Hessenmeisterschaft recht groß, sodass ihr Flüchtigkeitsfehler unterliefen und sie mit 43,10 Punkten auf Rang drei kam. Am Ende stand der Verband vor einer schweren Entscheidung und beschloss, dass die Schülerinnen U13 an der Hessenmeisterschaft teilnehmen dürfen, obwohl sich nicht eine einzige qualifiziert hatte. Elea war in der Liste der nominierten aufgrund ihres tollen Ergebnisses bei der Bezirksmeisterschaft als Zweitbeste dabei. Dass sie die Qualifikation doch verdient hat, bewies Elea dann beim Oberhessenpokal, wo sie erstmals den Frontlenkerstand im Programm zeigte. Alles klappte perfekt und so erreichte sie mit neuer Bestleistung von 51,10 Punkten etwas verspätet sogar die Qualifikationsnorm.

Sophie Simon und Celina Schneider gingen nur bei der ersten Sichtung an den Start. Im Einer Schülerinnen U15 wollte den beiden so gar nichts recht gelingen, dafür überzeugten unsere beiden Kader-Athletinnen mit einer guten Leistung im Zweier. Hier siegten sie als jüngstes Team im Feld mit 42,93 Punkten.

Auch bei Hanna Reichmann und Nina Langlotz lief es nicht so gut wie erwartet. Es unterliefen sowohl im Einer als auch im Zweier ärgerliche Fehler, sodass die erreichten Ergebnisse deutlich unter denen der Bezirksmeisterschaft lagen. Für Nina gab es im Einer immerhin den Trost, mit dem dritten Platz bei der ersten und dem vierten Platz bei der zweiten Sichtung ordentliche Platzierungen erreicht zu haben. Im Zweier wurden die beiden bei der ersten Sichtung mit 35,65 Punkten Dritte, bei der zweiten mit 38,25 Punkten Zweite.

Wir hoffen, dass die insgesamt guten Leistungen unserer Sportlerinnen auch den Verantwortlichen beim Hessischen Radfahrerverband aufgefallen sind, damit sie im Hessenkader gefördert werden können. Insgesamt dürfte es spannend werden, wer dabei sein wird und wer nicht. Die nächste Station für unsere Mädels ist nun die Hessische Schülermeisterschaft am 10. Mai in Krofdorf-Gleiberg – und da gehören sie in jedem Fall zum Favoritenkreis um Medaillen und Titel.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 30. April 2015 um 17:38 Uhr