Banner
Sie befinden sich hier: Start Start
rsc-weimar-ahnatal.eu
Vereinsmeisterschaft und Winterfest 2020 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Sandra Krawietz   

Plakat Vereinsmeisterschaft 2020

 
Einladung zur Vereinsmeisterschaft mit Winterfest PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Sandra Krawietz   

Die Kustradsaison beginnt. Unsere Vereinsmeisterschaft am 1. Februar ist der letzte „Testlauf“ unserer Sportlerinnen und Sportler, bevor es am 8. Februar bei der Bezirksmeisterschaft um die Qualifikationen zur Hessenmeisterschaft geht.

Dort wollen wir uns wieder so gut präsentieren wie in den vergangenen Jahren – zumal wir in diesem Jahr die Hessische Schülermeisterschaft am 17. Mai in der Sporthalle Rasenallee ausrichten werden.

Bei unserer Vereinsmeisterschaft werden Anfängerinnen und Anfänger, Nachwuchsfahrerinnen und hessische Spitzenfahrerinnen in einem Wettkampf gegeneinander antreten und um den Titel des Vereinsmeisters kämpfen.

Über zahlreiche Zuschauer würden sich unsere Kunstradfahrerinnen und -fahrer sehr freuen.

 

Wann?: Samstag, den 01. Februar 2020 um 15:00 Uhr

Wo?: Schulturnhalle der Helfensteinschule

Eintritt frei!

Helfer und Sportler sollten etwa eine Stunde vor Wettkampfbeginn in der Halle sein, damit alles vorbereitet werden kann und alle genügend Zeit zum Einfahren haben.

 

Leonie KehrreitsitzsteigerWinterfest

 

Alle Radsportfreunde laden wir außerdem zu unserem ersten Winterfest ein. Im Anschluss an die Vereinsmeisterschaft, ab ca. 17 Uhr wollen wir einen gemütlichen Abend mit Euch feiern. Es gibt Glühwein, Hotdogs und andere Leckereien. Eine Anmeldung bei unserer neuen Fachwartin Pauline Bischoff ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) wäre toll (damit wir auch alle verpflegen) können, ist aber nicht unbedingt erforderlich.

Besonders würden wir uns auch über „Ehemalige“ freuen, die ihre Leidenschaft für den Kunstradsport noch nicht aufgegeben haben.


 

Herkulespokal 2020

 

Nach dem Erfolg im Jubiläumsjahr wollen wir in diesem Jahr Anfang September wieder ein Vater-Sohn-Turnier im Rahmen des Herkulespokals durchführen. Dafür brauchen wir noch eifrige Mitstreiterinnen und Mitstreiter, damit wir auch eigene Teams melden können. Wichtig ist, dass zwei Generationen über das Kunstradfahren verbunden werden, es müssen also nicht unbedingt Vater und Sohn sein. Wir lassen auch alle anderen Kombinationen aus zwei Generationen zu – also Mütter und Töchter oder Söhne, Väter und Töchter, Onkel oder Tante mit Nichten oder Neffen, Großeltern mit Enkelkindern… Kommt einfach vorbei! Wenn es am Samstag nicht klappen sollte, seid ihr natürlich auch zu den bekannten Trainingsterminen gern gesehen.

 
Saisonfinale 2019 Nordcup in Ahnatal PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Am Wochenende vom 27.-29. September fand auf unserer Heimbahn das Saisonfinale des Nordcup statt. Zum Endlauf hatten wir am Samstag 230 Starter und am Sonntag 240 Starter, für ein Cuprennen eine ordentliche Teilnehmerzahl!

Die im Sommer umgebaute Bahn wurde nun das erste Mal bei Rennbedingungen getestet. Das war spannend: Funktionieren die neuen Hindernisse auf der 1. und 3. Geraden? Gibt es dort Stürze? Was sagen die Fahrer, die jüngeren aber vor allem auch die älteren?

So viel sei gesagt: Die Hindernisse funktionieren und sind sehr gut bei Groß und Klein angekommen! Es gab sehr wenige Stürze und wenn, gingen sie glimpflich aus.

Einziger Wehrmutstropfen: Der Oberbelag der neuen 1. Geraden war noch sehr weich. Vor der Veranstaltung war man 5 Tage mit teilweise 4 Mann damit beschäftigt, die Strecke für den Wettbewerb herzurichten. Selbst am Wettbewerbstag selber musste zwischendurch noch kräftig geshaped und mit Rüttelplatten verdichtet werden.
Um diesen Arbeitsaufwand zu minimieren, wird jedoch schon seit geraumer Zeit an einer Lösung gearbeitet. Neue Streckenbeläge und Additive werden getestet. Das braucht jedoch seine Zeit. Über sämtliche Teststrecken muss erst einmal „1 Winter“ drüber gehen!

„Winter“ damit sind wir beim sportlichen Teil:
Unser Sportfreund Walter Winter hat am Sonntag sein BMX-Rad an den Nagel gehangen! Er fuhr sein letztes Rennen in Ahnatal, begleitet von Bengalo-Feuer und Standing-Ovations der Zuschauer! Wir sehen Walter Winter jedoch sicher wieder, als Kommissär auf den BMX-Bahnen in Deutschland, bzw. als Camping-Koordinator bei den Veranstaltungen. Wir wünschen Walter und seiner Frau Rita alles Gute und viel Gesundheit, wir sehen uns!

 

Die Tageswertungen für die Ahnataler Sportler können sich sehen lassen:

Samstag

Beginners Boys 5/6:

Bosse Schmidts Platz 2
Jan Edlich Platz 10

Beginners Boys 7/8:

Jonas Mavrin Platz 5
Justus Dickhaut Platz 9

Beginners Boys 9/10:

Erik Finis Platz 10
Ole Kleinsimon Platz 11
Lennard Grunewald Platz 16

Beginners Boys 11/12:

Elias Reisner Platz 12

Beginners Boys 13/14:

Joel Pott Platz 10

Beginners Boys 15/16:

Finn Ritter Platz 5

Beginners Cruiser men:

Marcus Grunewald Platz 12

 

 

 

Lizenz Cruiser men:

Walter Winter Platz 16

Lizenz Boys 8-:

Max Podlich Platz 2

Lizenz Girls 9/10:

Maria Podlich Platz 2

Lizenz Boys 9/10:

Janne Wagner Platz 4
Lewi Nuschke Platz 14

Lizenz Girls 11/12:

Jolina Golisch Platz 3

Lizenz Boys 11/12:

Alex Podlich Platz 3

Lizenz Boys 15/16:

Moritz Brodmann Platz 5

Lizenz men 17/29:

Felix Beyer Platz 7

 

Sonntag

Beginners Boys 5/6:

Bosse Schmidts Platz 2
Jan Edlich Platz 10

Beginners Boys 7/8:

Jonas Mavrin Platz 5
Justus Dickhaut Platz 14

Beginners Boys 9/10:

Erik Finis Platz 12
Ole Kleinsimon Platz 14
Lennard Grunewald Platz 23

Beginners Boys 11/12:

Elias Reisner Platz 13

Beginners Boys 15/16:

Finn Ritter Platz 5

Beginners Cruiser men:

Marcus Grunewald Platz 12

 

 

 

Lizenz Cruiser men:

Walter Winter Platz 15

Lizenz Boys 8-:

Max Podlich Platz 4

Lizenz Girls 9/10:

Maria Podlich Platz 1

Lizenz Boys 9/10:

Janne Wagner Platz 6

Lizenz Girls 11/12:

Jolina Golisch Platz 4

Lizenz Boys 11/12:

Alex Podlich Platz 6

Lizenz Boys 15/16:

Moritz Brodmann Platz 6

 

Die Gesamtwertung für die Ahnataler Sportler in der Nordcup-Saison 2019:

Beginners Boys 5/6:

Bosse Schmidts Platz 2

Beginners Boys 7/8:

Jonas Mavrin Platz 7
Justus Dickhaut Platz 13

Beginners Boys 9/10:

Erik Finis Platz 12
Ole Kleinsimon Platz 16
Lennard Grunewald Platz 20

Lizenz Boys 9/10:

Janne Wagner Platz 9

Lizenz Girls 11/12:

Jolina Golisch Platz 4

 
Platz 5 bei DM für Kahl/ Hangebruch PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Sandra Krawietz   

KehrsteuerrohrDie Saisonvorbereitung bei den Zweier Schülerinnen U15 Leonie Kahl/ Mareike Hangebruch lief in diesem Jahr nicht optimal. Nach einem gelungenen Auftakt bei der Bezirksmeisterschaft, wo sie direkt die Qualifikationsnorm für die Deutsche Meisterschaft erfüllten, konnten sie bei den ersten beiden Kader-Sichtungen wegen schulischer Veranstaltungen leider nicht starten. Bei der dritten Sichtung im Rahmen des Oberhessenpokals in Hungen mussten Leonie und Mareike gegen ungewohnt starke Konkurrenz antreten, konnten aber auch dort ihr gutes Ergebnis bestätigen und mit neuer Bestleistung von 51,03 Punkten die anderen Fahrerinnen hinter sich lassen. Eigentlich stand somit der Titelverteidigung bei der Hessenmeisterschaft nichts mehr im Wege - eigentlich. Aber es kommt oft anders, als man denkt. Nach einer Verletzung hatte Leonie zur Hessenmeisterschaft Sportverbot und durfte nicht antreten. Ärgerlich um den Titel, aber Glück im Unglück war das gute Ergebnis der Bezirksmeisterschaft, das im Falle einer Nicht-Teilnahme an den Landesmeisterschaften, dem einzigen Qualifikationswettbewerb für die Deutsche Schülermeisterschaft, gewertet wird. Deshalb konnten Leonie und Mareike, wie in den beiden Vorjahren, trotzdem an der Deutschen Schülermeisterschaft teilnehmen. Beim Training ergab sich dann aber das nächste Problem. Obwohl Leonie inzwischen wieder Sport treiben durfte, musste der Kopfstand wegen zu hoher Belastung aus dem Programm. – Eine Übung, die über vier Punkte bringt, konnte nicht gefahren werden. Aber dieses Hindernis erwies sich letztlich als Glücksfall. Leonie und Mareike hatten bei ihrer Kür immer Zeitprobleme gehabt, sodass sie nur 19 statt der maximal möglichen 20 Übungen fuhren. Nach der Umstellung von ein paar Übungen und Hinzufügen von zwei neuen Übungen stellten sie plötzlich mehr Punkte auf als vorher und hatten auch keine Zeitprobleme mehr. Leider war auch das nicht die perfekte Lösung, weil das alte Programm bereits gemeldet war und Änderungen des Programms nur zulässig sind, wenn die Gesamtpunktzahl bleibt oder nach unten verändert wird. Also wurde kurzerhand eine freihändige Übung angefasst gefahren, sodass am Ende zwar etwas weniger Punkte standen, aber trotzdem ein gutes Programm gefahren werden konnte.

Sattellenker-DornenstandBereits beim freien Training am Freitag klappte Leonies und Mareikes Programm gut. Die beiden waren sich so sicher, dass sie auf eine weitere freie Trainingszeit auf der Trainingsfläche verzichteten und nur noch die offiziell vorgegebene Zeit gemäß Startliste nutzen wollten.

Auch beim Einfahren am Samstag lief es prima, sodass die Mädchen selbstbewusst in den Wettkampf gingen – es war schließlich schon ihre dritte Deutsche. Das Programm klappte nahezu perfekt – ärgerlich nur, dass ein Fahrrad beim Wechsel von zwei Rädern auf ein Rad zu Fall kam, was leider als Sturz gewertet wurde, ansonsten zeigten Leonie und Mareike ihre Übungen sehr souverän. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen – 49,16 Punkte, ohne den Sturz wäre es neue Bestleistung gewesen und bedeutete die vorläufige Führung und gleichzeitig die Teilnahme an der Siegerehrung, denn die ersten sechs dürfen in der Revue der Sieger einziehen und werden geehrt. Das direkt nachfolgende Paar hatte nur knapp zwei Punkte mehr eingereicht als Leonie und Mareike, kam aber nicht ganz an die Mädels vom RSC heran, wodurch sich Leonie und Mareike sogar auf den fünften Platz vorschieben konnten. Die letzten vier Teams blieben zwar alle nicht fehlerfrei, hatten aber gut zehn Punkte mehr eingereicht und konnten deshalb nicht eingeholt werden. Ein richtig tolles Ergebnis. Leonie und Mareike konnten ihre Platzierung von Jahr zu Jahr verbessern und können auch im nächsten Jahr noch in der Schülerklasse antreten – wir sind schon gespannt, wie es 2020 ausgehen wird.

 
Deutsche BMX-Meisterschaft 2019 in Stuttgart PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

In jedem Jahr finden weltweit die "national racedays" am ersten Juli-Wochenende statt. In Deutschland in diesem Jahr auf der neu gebauten und sehr anspruchsvollen Supercross-Strecke der BMX-Union in Stuttgart. Der RSC war mit 7 Sportlern angetreten: Felix Beyer, Lucia Goldmann, Moritz Brodmann, Max Podlich, Maria Podlich, Alexander Podlich und Fyn Farkas-Janssen.

Am Samstag stürzte Felix Beyer (Klasse 17-29) bereits im Training auf der 3. Geraden und zog sich eine Prellung zu, die das fahren im Wettbewerb unmöglich machte. Somit leider ein frühes aus für ihn.

Besser lief es für Moritz Brodmann (Klasse Boys 15-16), der starke Vorläufe (4/1/3) und einen 4. Platz im Viertelfinale fuhr, dann im Halbfinale leider als 7. ausschied. Trotzdem ein starker Wettbewerb von Moritz, vielleicht sogar sein stärkstes Rennen überhaupt.

Auch Lucia Goldmann (Klasse 17-29) findet nach der Verletzungspause langsam wieder zu ihrer alten Form zurück. Sie fuhr gute Vorläufe (2/4/2) und konnte das Finale als 3. beenden und somit auf dem Treppchen stehen.

Am Sonntag folgten dann die jüngeren Sportler, dort machte Max Podlich den Anfang in der Klasse Boys 8 und jünger. Er fuhr 6/3/4 in den Vorläufen und schied im Halbfinale nach einem Sturz aus. Vor ihm fahrend war ein anderer Fahrer gestürzt und Max konnte nicht mehr ausweichen. Max wird sicher einmal sehr erfolgreich werden, das steht fest!

Seine Schwester Maria Podlich verpasste als 4. ganz knapp einen Podestplatz. Mit 1/2/1 in den Vorläufen schien dieser relativ sicher, im Finale konnten sich jedoch Johanna Marie Domian, Dominique Schmelcher und Mila Rückmann durchsetzen.

Der 3. im Bunde der Familie Podlich, Alexander, fuhr wieder einmal sehr beeindruckende Rennen! 2/1/1 in den Vorläufen, Sieg im 1/4-Finale, Sieg im 1/2-Finale - Alles deutete auf einen Doppelsieg in dieser Klasse hin. Aber, so ist BMX: Im Finale gab es Gedränge, ein Überholen war nicht mehr möglich.

Den Vogel abgeschossen hat Fyn Farkas-Janssen, der den Meistertitel in der Klasse Boys 11-12 nach Ahnatal holte! Nach souveränen Vorläufen, 1/4-Finale und 1/2-Finale folgte ein Superspannendes Finale, bei dem Fyn sich nach einem nicht so gut gelungenen Start am Ende doch noch nach ganz vorne kämpfte. Wir sind sehr gespannt auf die Europameisterschaft, die am kommenden Wochenende in Valmiera / Lettland ausgetragen wird, noch mehr gespannt jedoch auf die Weltmeisterschaft in Zolder / Belgien, die von 21.-28. Juli stattfindet.

Den Veranstaltern in Stuttgart sprechen wir ein großes Lob aus! Es war eine tolle DM mit einer Super Stimmung, sehr spannenden Rennen und tollem Rahmenprogramm, eben einer DM würdig! Der RSC Weimar-Ahnatal ist stolz, als Mitglied ein kleiner Teil der BMX-Union zu sein!

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 40